Herren überzeugen in der Büelen Halle  |  12.11.2019


 

Herren 2  |  HC Büelen Nesslau vs. TSV Fortitudo Gossau 4  |  24:29

 

Nachtrag: Das Spiel wurde in der Zwischenzeit mit einem 10:0 Forfait-Sieg für den HC Büelen Nesslau gewertet! Die Gossauer haben einen Spieler mit inaktiver Lizenz auf dem Spielbericht aufgeführt, was den Schweizerischen Handballverband  gemäss seinen Reglementen zu diesem Entscheid bewogen hat. Wir bedanken uns beim TSV Fortitudo Gossau dennoch für ein spannendes Spiel und gratulieren unserem Herren 2, dass die kämpferische Leistung doch noch mit zwei Punkten belohnt wurde!

 

Trotz couragierter Leistung mussten sich die Herren dem Leader aus Gossau letzten Samstag geschlagen geben. Der Start in die Partie verlief ausgeglichen, wobei beide Teams ihre Chancen gut herausspielten, diese jedoch kaum nutzten. Es sah sogar so aus, als lägen minimale Vorteile auf der Seite der Nesslauer Jungspunde. Die Tempogegenstösse wurden toll ausgespielt und auch der Positionsangriff präsentierte sich aufsässig und variabel. Defensiv war man ebenfalls bei den Leuten, in Anbetracht der fehlenden Rückraumspieler Nico Bösch und Fabian Ammann sowie dem frühzeitigen verletzungsbedingten Ausfall von Marco Tschirky. Die junge Truppe und die verbliebenen Routiniers zeigten eine gute und aufopfernde Leistung, dennoch musste man mit einem kleinen 11:13 Rückstand in die Pause.

 

Nach dem Seitenwechsel war damit noch alles offen und den Nesslauern gelang (eher ungewohnt) ein guter Start. Unter anderem dank einem starken Adnan Muranovic, der mit 5 Treffern und auch sonst starker Leistung sein bis anhin bestes Spiel der Saison zeigte, konnte der HCBN die Partie zum 18:17 drehen. Obwohl auch seine Mitspieler überzeugten und die weiteren U17 Junioren Niels Stutz (3) und Luca Hofstetter (1) ebenfalls erfolgreich waren, fehlte in der Folge die Abgeklärtheit. Mit geleertem Tank und gegen grundsolide, routinierte Gossauer war in der letzten Viertelstunde für die vergleichsweise unerfahrenen Toggenburger nicht mehr viel auszurichten. Folglich vermochten die Gäste das Spiel erneut zu drehen und brachten den aus ihrer Sicht eingeplanten Auswärtssieg sicher ins Trockene. Dennoch dürfen die Nesslauer sehr zufrieden sein mit dem Auftritt gegen den Tabellenführer und das getankte Selbstvertrauen wird gut für das kommende Mittelfeld-Duell gegen den HC Rheintal 2 gebraucht werden können.

 

 

Herren 1  |  HC Büelen Nesslau vs. SG Wetzikon  |  23:15

 

Der jüngste Heimerfolg gegen die SG Wetzikon war ein klarer, auch wenn man anfänglich mit dem überschaubaren Pausenresultat von 9:5 nicht zufrieden sein konnte. Einerseits spricht dieses für eine sehr stabile und kämpferische Defensive, andererseits jedoch auch für eine mangelnde Chancenverwertung. Das bei den Gästen dabei wohl kein nomineller Torhüter zwischen den Pfosten stand, schien die Nesslauer Spieler eher zu hemmen, als dass sie mit Ruhe und Abgeklärtheit die Torerfolge gesucht hätten. Da sich dieser Umstand nach der Pause glücklicherweise änderte, war die Vorentscheidung schnell gefallen. Dank mehr Konsequenz vor dem Tor und weiterhin abgeklärter Defensivleistung zogen unsere Jungs davon. Besonders in den letzten 5 Minuten durften die Zuschauer nochmals Handball vom Feinsten beklatschen, Jonas Bühler per Luftpost und Roman Giezendanner mit hohem Schlenztempo liessen die Maschen erzittern.

 

Erfreulicherweise durften alle Spieler den anschliessenden Sieg verletzungsfrei feiern, die Partie war geprägt von vielen harten Zweikämpfen. Die Zürcher Gäste schossen derweil mit Griffen in den Wurfarm und gar klar unlauteren Interventionen im Tempogegenstoss auch mehrere Male übers Ziel hinaus. Ohne zu subjektiv zu werden, sorgten ganz klar die Nesslauer für die applauswürdigeren Szenen. Allen voran Ehrenmann Silvan Holenweg, der nach einer Körpertäuschung seinen Gegenspieler unglücklich am Kopf traf, was er im Gegensatz zu den restlichen Spielern unmittelbar realisierte. Anstatt den freien Weg aufs Tor einzuschlagen, brach Silvan seine Aktion umgehend ab und kümmerte sich um den getroffenen Spieler der Gäste. Eine tolle Szene, die viel Respekt verdient und wir wünschen dem Wetziker Spieler ausserdem weiterhin gute Besserung! Wie gesagt darf man aber auch auf spielerischer Ebene viele gute Eindrücke für das anstehende Auswärtsspiel beim Tabellenführer SG Albis Foxes/GC Amicitia mitnehmen, welcher mit besserer Chancenverwertung ebenfalls herausgefordert werden kann.

 

 

Nächste Termine

Derbytime in Uznach:                      Samstag, 16. November (18:00, Sporthalle Haslen Uznach)

Grosse Heimrunde in Nesslau:      Sonntag, 24. November (12:30 - 17:30, Sporthalle Büelen Nesslau)

 

 

FU16 schreitet voran / KÄMPFERISCHE HERREN IM PECH / Frauen mit vermeidbarer Niederlage  |  06.11.2019


 

U16 Juniorinnen  |  LC Brühl Handball vs. HC Büelen Nesslau  |  16:18

 

Im Spitzenspiel der Ostschweizer Promotionsgruppe konnten die U16 Juniorinnen des HC Büelen Nesslau in Extremis einen hart umkämpften Sieg einfahren. Unseren Mädels, wie immer mit viel Leidenschaft von Pascal Hofstetter und Silvan Holenweg betreut, war zu Beginn des Spiels die anfängliche Nervosität anzumerken. Dafür gab es allerdings kaum einen Grund, da man gegen die Nr. 1-Adresse im Schweizer Frauenhandball so gut wie nie Favorit ist und zudem der für uns ungewohnte Harzball nur den Brühlerinnen in die Karten spielte. Glücklicherweise kriegten die Spielerinnen mit jeder gelungenen Aktion ihre Nerven besser im Griff und wussten mit Livia Abderhalden die beste Gegenstosswaffe in ihren Reihen. Vor allem dank ihrer Tempoverschärfungen sowie einer zweikampffreudigen und erfolgreichen Leandra Egli auf der rechten Aussenbahn, konnte der HCBN ein kleines 9:12 Polster mit in die Pause nehmen.

Dies notierte sich der in St. Gallen heimische (und eigentlich als Zuschauer geplante) Marco Tschirky natürlich gerne auf dem offiziellen Spielbericht, für welchen er wegen fehlgeschlagener Organisation der Gastgeber zusammen mit dem berühmt berüchtigten "Trommel-Oli" des LC Brühl verantwortlich war - ein kleiner Reminder, dass wir uns noch immer im tiefsten Breitensport befinden...

 

Nach dem Seitenwechsel konnte man als aufmerksamer Zuschauer leider nicht mehr viel Handball erkennen. Obwohl die Gäste nicht merklich stärker wurden und die Defensive lange das meiste Geschehen unter Kontrolle hatte, zeigte sich die Unerfahrenheit des Teams. Unzählige Fehlpässe und technische Fehler reihten sich aneinander, dass es wirklich kaum mehr anzusehen war. Die sehr fragwürdige und fahrige Linie des Schiedsrichters erübrigte den Rest, das Spiel war geprägt von vielen Fouls, die definitiv als strafwürdig hätten taxiert werden müssen. Da die Strafminuten aber kaum mal ausgesprochen wurden - wovon die Nesslauerinnen zugegebenermassen eher mehr profitierten als die St. Gallerinnen - hielten unsere Spielerinnen einen minimalen Vorsprung bis in die Schlussminuten. In diesen war die Anspannung nicht mehr auszuhalten, nicht einmal die sonst so souveräne Defensive strahlte noch grosse Gegenwehr aus. Erst in den allerletzten Zügen des Spiels fanden unsere Mädels noch eine winzige Energiereserve, womit das letzte Tor sowie die letzten erfolgreichen Abwehraktionen auf unserer Seite waren und der 16:18 Auswärtssieg doch noch ins Trockene gebracht werden konnte.

Damit eroberten die U16 Juniorinnen die Tabellenspitze zurück und bestätigten diese Tags darauf mit einem in dieser Deutlichkeit selten gesehenen 40:3 Sieg gegen die Neo-Handballerinnnen von KTV Wil Kathi 2. So stehen nun aus den bisher 7 Spielen auch ganze 7 Siege zu buche! Der erneuten Qualifikation für die Aufstiegsspiele in die Inter-Abstiegsgruppe Ende Dezember dürfte somit nichts mehr im Wege stehen.

 

 

Herren 1  |  Handball Stäfa vs. HC Büelen Nesslau  |  24:27

 

Im 5. Spiel bezieht das Herren 1 des HC Büelen Nesslau seine 3. Niederlage. Der Start in die Partie gelang, die Gäste gingen die hohe Präsenz und das Tempo der Zürcher von Anfang an gut mit. Sie überzeugten besonders im Angriff, wobei die Spieler auf den einzelnen Positionen sehr gute Entscheidungen trafen und im angebrachten Moment das Tor erzielten oder den entscheidenden Pass spielten. Auch die Defensive überzeugte weitestgehend in den Zweikämpfen und der Raumdeckung, jedoch wurden die Distanzschützen zu wenig energisch angegangen. Damit fing man sich das eine oder andere Tor zu viel ein, zur Pause lagen die Nesslauer knapp mit 15:13 im Rückstand.

 

Nach dem Seitenwechsel folgten fünf katastrophale Minuten, welche dem Team einen allfälligen Sieg kosten sollten. Viel zu schludriges und ungeduldiges Angriffsspiel führte zu sehr ärgerlichen Ballverlusten, während Handball Stäfa abgezockt blieb und die Schwächephase der Nesslauer eiskalt zu einer 20:14 Führung ausnutzte. Trotzdem kamen die Gäste nach dem Wiederfinden der inneren Ruhe nochmals heran, letzten Endes fehlte aber die Kraft und auch das nötige Glück. Dieses beanspruchte dafür Silvan Holenweg kurz vor Schluss für sich, als er nach einem Rot-würdigen Foul eine Platzwunde am Kopf davontrug, welche sich aber nicht als gravierend herausstellte. Seine Teamkollegen gaben in den letzten Minuten nochmals alles für den Turnaround, welcher jedoch nicht mehr gelingen wollte.  Man musste sich somit Handball Stäfa 27:24 geschlagen geben, trotzdem dürfen viele positive Eindrücke für den nächsten Ernstkampf gegen die SG Wetzikon vor heimischem Publikum mitgenommen werden.

 

 

Damen 3. Liga  |  SG Uznach-Büelen vs. SC Frauenfeld 2  |  14:20

 

Eine besonders ärgerliche Niederlage setzte es am vergangene Sonntag für unsere Damen-Spielgemeinschaft ab. Obwohl im Vorfeld aufgrund der bisherigen Resultate der Gegnerinnen nicht all zu viel erwartet werden konnte, liess sich umgehend feststellen, dass gegen den SC Frauenfeld durchaus etwas drin liegen könnte. So starteten unsere Damen auch unbekümmert, bewegten sich gut ohne Ball und liessen eben diesen auch gut durch die Reihen laufen. Da die Defensive samt Torhüterinnen ebenfalls auf dem Posten war, gestaltete sich die Anfangsviertelstunde ziemlich ausgeglichen.

Allerdings fand unsere Abwehr danach keinen energischen Zugriff mehr auf ihre Gegnerinnen, besonders die gefährlichen Spielerinnen im rechten Rückraum und am Kreis wurden unverständlicherweise viel zu wenig in ihrem Aktionsradius gestört. Dazu kam, dass sich die Gäste mit ihrer offensiven Abwehr immer besser auf uns einstellten. Das Angriffsspiel zeigte sich in der Folge mit ungefährlichen Aktionen und Fehlpässen, da die Uznach-Büelen Spielerinnen kaum Lösungen gegen die Deckung fanden. Mit einer 2. Kreisspielerin bzw. einer Einläuferin vom Flügel hätte allerdings dieser Umstand vermieden werden können, da die Passwege wieder frei geworden und unsere starken Rückraumwerferinnen mehr zum Zuge gekommen wären. Dieser Umstand wurde auch vom Coachingteam angesprochen und war ganz vereinzelt bestens live und in Farbe auf dem Feld zu beobachten. Diese Laufwege wurden jedoch auch nach dem Seitenwechsel kaum umgesetzt. Somit zeigte sich in der 2. Halbzeit nach wie vor das selbe Bild, der Angriff rannte sich immer wieder mangels Alternativen fest und weitere Fehlpässe prägten das Spiel. Somit konnte auf den 7:11 Pausenrückstand nicht mehr reagiert werden und die Partie endete schliesslich mit einer 14:20 Niederlage für die SG Büelen-Nesslau.

Etwas mehr Biss sowie Emotionen in der Defensive und Spielübersicht in der Offensive sind nun definitiv für die nächste Partie gefragt. Es geht in der Uznacher Haslen im Derby gegen den HC Rüti Rapperswil-Jona um viel Prestige und eine Reaktion auf den ausbaufähigen Auftritt. So wird unser junges Team gewillt sein, die fehlende Erfahrung mit viel Teamgeist und Biss wett zu machen, womit sie sich hoffentlich dann vor dem grossen Nachbar vom Zürisee nicht zu verstecken braucht.

 

 

 

 

 

Mu17 und Herren 2 zeigen starke Reaktionen  |  21.10.2019


Nach den misslungenen Auftritten in den letzten Meisterschaftsspielen - die U17 Junioren unterlagen dem HC Turbenthal mit 32:26 und das Herren 2 verlor gegen den SC Frauenfeld 3 mit 29:13 - konnten sich beide Teams am vergangen Samstag in der Büelen Halle rehabilitieren. Zudem rundete der 5. Sieg in Serie für die U16 Juniorinnen - ein 16:10 Erfolg gegen die SG Uzwil/Gossau - am darauffolgenden Sonntag das äusserst erfolgreiche Wochenende ab.

 

U17 Junioren  |  HC Büelen Nesslau vs. HC Rüti Rapperswil-Jona  |  33:18

Nach der Enttäuschung in Turbenthal wollten es die U17 Junioren in Nesslau vor heimischer Kulisse wieder besser machen. Tatsächlich gelang ihnen eine starke Reaktion, auch wenn das Gezeigte bei weitem noch nicht das Gelbe vom Ei war. Auf sehr schöne, vorzugsweise über die Kreispositionen herausgespielte Kombinationen, folgten abermals schludrige Fehlpässe und eine Körpersprache weit weg von der berühmten breiten Brust. Auch die Defensivarbeit konnte nicht vollends überzeugen, profitierten die Nesslauer nebst immer wieder gutem Zweikampfverhalten doch auch von der mangelnden Chancenverwertung der Gäste in der Startviertelstunde. Dennoch konnten sich die Hausherren bereits in Halbzeit 1 vorentscheidend mit 19:9 absetzen, da man nebst der letztlich doch etwas grösseren Durchschlagskraft auch immer wieder von den Tempogegenstössen profitieren konnte.

Nach dem Seitenwechsel geriet der Sieg nicht mehr in Gefahr, während den ersten 15 Minuten nach der Pause zeigten unsere Jungs gar ihre stärkste Phase im ganzen Spiel. Eine saubere Defensivarbeit liess über mehrere Minuten fast keine Tore zu und die Chancen in der Offensive wurden besser verwertet. Wenn an solche Phasen über möglichst 60 Minuten angeknüpft werden kann, dürfte das Rückspiel gegen den HC Rüti Rapperswil-Jona ebenfalls erfolgreich gestaltet werden können. Bis dahin müssen sich unsere Spieler allerdings noch etwas gedulden, nun steht bis zum 17. November vorerst eine längere Pause vom Spielbetrieb an

 

 

4. Liga Herren  |  HC Büelen Nesslau 2 vs. SG Räterschen/Yellow  |  22:14

Auch unsere 2. Garde der Herren hatte im bis anhin letzten Ernstkampf eine schwer verdauliche Niederlage zu akzeptieren. Gegen den SC Frauenfeld 3 war man klar unterlegen (29:13) und ging als verdienter Verlierer vom Platz, wobei keiner der Spieler seine möglichen Leistungsgrenzen abrufen konnte. So nahm man sich für das Heimspiel in der Büelen Halle vor, von Anfang an präsent zu sein und konsequentes Zweikampfverhalten zu zeigen. Zur grossen Freude der Anwesenden rund um Coach Tom Stutz wurde dieses Vorhaben von Beginn weg gut umgesetzt. Besonders die Defensive überzeugte, wobei vor allem der zuletzt wackelige Nico Bösch dieses Mal seine Muskeln spielen liess und über 60 Minuten kaum einen Zweikampf verlieren sollte. Seine Nebenleute überzeugten ebenfalls, wobei sich der Defensivverbund auch von den Ausfällen von Marco Tschirky und Fabian Ammann nicht aus der Ruhe bringen liess. Unter anderem Adnan Muranovic, der mit seinen 15 Jahren bereits viel Verantwortung übernahm und seinen Körper prima einsetzte, konnte im Mittelblock überzeugen. Nicht minder erwähnenswert auch die Defensivleistung von Kevin Zöllig, der in seinem drittem Einsatz als Handballer bereits etliche Zweikämpfe erfolgreich gestaltete und sich am Ende gar noch mit einem Tor von der Strafwurflinie belohnte.

 

Aufgrund fahrlässiger Chancenverwertung verpasste man es trotz starker Abwehrleistung die Gäste aus Zürich entscheidend zu distanzieren. Waren in der letzten Spielzeit noch die fehlenden spielerischen Variationen Gesprächsthema, so dürfte es mittlerweile die fehlende Durchschlagskraft vor dem Tor sein. Wiederholt orchestrierte Spielmacher Philipp Götte seine Nebenleute auf effiziente Art und Weise, doch der letzte Pass und Punch beim Abschluss wurde abermals vermisst. Zumindest zeigten sich die Nesslauer geduldig und um den starken Pippo Ziehler im Tor herum auch weiterhin stabil in der Defensive, womit der Sieg letztlich doch noch ungefährdet bejubelt wurde. Ein toller Heber von Nico Bösch und ein wunderschöner Angriff, der vom immer stärker aufspielenden Robin Näf vollendet wurde, zeigten schliesslich den verdienten Erfolg doch noch in einem ansprechenden Rahmen. Das damit getankte Selbstvertrauen kann nun für den nächsten Ernstkampf gut gebraucht werden, mit dem TSV Fortitudo Gossau 4 gastiert der aktuelle Tabellenführer am 9. November in der Büelen Halle.

 

 

 

 

SG Uznach-Büelen fährt ersten Sieg ein  |  29.09.2019


Man kann nun auf einen äusserst erfolgreichen September zurückschauen, denn am vergangenen Wochenende durfte auch die Spielgemeinschaft der Damen, die SG Uznach-Büelen, zum ersten Mal jubeln! Nach der klaren Niederlage zwei Wochen zuvor gegen den HC Flawil (27:10) schlugen sie am Samstag den HC Turbenthal auswärts klar mit 24:17.

 

Dabei verlief zumindest die erste Halbzeit überhaupt nicht nach dem Gusto der Trainer Suzana Wyderova und Thomi Kohler sowie auch dem Nesslauer Part in Person von Nicolas Stäger. Obwohl eine gewisse Überlegenheit bein Stand des momentanen Könnens schnell ersichtlich wurde, konnten sich unsere SG nie richtig absetzen. Schlechte Passqualität, zu komplizierte Angriffsversuche und unzureichende Zweikampfhärte in der Defensive spannten die Nerven an der Seitenline heftigst an. Dennoch reichte dies zu einer 7:11 Pausenführung, womit der Kuchen allerdings noch nicht gebacken war. Erfreulicherweise steigerten sich die Nesslau- und Uznacherinnen nach dem Seitenwechsel, besonders die Abwehr langte nun mit viel mehr Überzeugung zu. Mit dem guten Gefühl aus der Defensive steigerte sich folglich auch das Angriffsspiel, sogar die Pässe hatten nun eine ganz andere Qualität. So konnte sich die Spielgemeinschaft nach 45 Minuten einen Vorsprung von zehn Toren erspielen und brachte diesen ungefährdet über die Zeit. Nicolas freute sich im Anschluss über eine tolle Mannschaftsleistung, bei welcher in der 2. Hälfte jedes Rad im Team seinen wichtigen Beitrag geleistet hat. Noch mehr dürften sich die Betreuer und vor allem Spielerinnen aber über den ersten Vollerfolg der noch jungen Saison freuen, welcher nach längerer Pause am 27. Oktober wiederum auswärts beim TV Herisau natürlich möglichst bestätigt werden sollte.

 

 

 

 

Herren 1 zeigt starke Nerven  |  29.09.2019


Obwohl die Nesslauer zur Auswärtspartie in Thalwil nach Stau die Woche zuvor in Unterstrass dieses Mal pünktlich eintrafen, startete das Spiel gegen den für uns bis anhin noch unbekannten TV Thalwil 2 ebenfalls unter suboptimalen Voraussetzungen. Leider konnte sich keiner unserer etatmässigen Trainer die Auswärtsfahrt einrichten, womit das Team im Selbstcoaching von den Spielern Pascal Hofstetter, Silvan Holenweg und Jan-Arne Birkhölzer geführt wurde. Trotzdem gelang den Toggenburgern ein äusserst konzentrierter Start, die Defensive erledigte von Beginn weg einen tadellosen Job. Auch die Offensive hinterliess einen guten Eindruck, trotzdem konnten sich unsere Jungs nie ganz von den Zürchern absetzen. Kurz vor der Pause mussten sie die Hausherren gar nochmals auf 10:11 heranlassen und auch der Ausgleich lag noch vor dem Hallenhorn in der Luft. Doch wenige Sekunden vor der Sirene blieb der letzte Thalwiler Angriff im Nesslauer Mittelblock hängen, was dem stark reagierenden Jonas Bühler die perfekte Vorlage für den Tempogegenstoss zum Pausenresultat von 10:12 ermöglichte.

 

Nach dem Seitenwechsel konnte die Präsenz weiterhin auf einem hohen Level gehalten werden, was unseren Spielern ermöglichte, endlich doch noch einen gewissen Abstand zum Gegner zu schaffen. So wurde der TV Thalwil gegen Mitte der 2. Halbzeit bis auf fünf Tore distanziert. Doch damit haben die Zuschauer in der Halle nicht etwa die Vorentscheidung gesehen, ganz im Gegenteil: Die Nesslauer wurden nun fahrig und beschäftigten sich lieber mit der durchzogenen Schiedsrichterleistung als mit sich selber. Erfreulicherweise wusste das Team auch ohne Coach an der Seitenlinie das Timeout zum richtigen Zeitpunkt einzusetzen, welches seine Wirkung nicht verfehlte. Nach kurzem Runterfahren der Nerven traten unsere Jungs wieder selbstbewusst und konsequent auf, wofür sich das junge Team grossen Respekt verdient. Auch fragwürdige Abwehraktionen gegen unser bemitleidenswertes Zweikampfmonster Marco, welche wiederholt nicht sanktioniert wurden, brachten das Team nicht mehr entscheidend aus dem Konzept. Somit konnte nach 60 Minuten ein knapper, aber sicherlich nicht gestohlener 26:25 Erfolg ins Trockene gebracht werden! Allerdings musste dieser tolle Sieg teuer bezahlt werden, Torhüter Jan-Arne vertrat sich unglücklich den Fuss und wird wohl eine Zwangspause einlegen müssen. Wir hoffen, dass es nichts Schlimmeres ist und wünschen Ihm gute Besserung! Die Freude über den Sieg und die anschliessende Partystimmung in der Garderobe dürften aber den Schmerz schnell etwas gelindert haben, schliesslich hat die Mannschaft bewiesen, dass sie im Kopf nochmals einen grossen Schritt vorwärts gemacht hat.

 

 

 

 

Gelungene Heimpremieren der Herren  |  15.09.2019


Am 14. September ging es auch für unsere beiden Herrenteams mit der Saison 2019/20 los, wobei beide Mannschaften vor heimischer Kulisse deutliche Siege einfahren konnten.

 

Herren 2  |  HC Büelen Nesslau vs. KTV Wil 2  |  36:23

 

Zu ungewohnt früher Zeit um 11:30 empfing unser Herren 2 - eine mit Routiniers, U17 Spielern und Newcomern bunt gemischte Mannschaft - die zweite Garnitur der Wiler Handballer. Trotz einigen Absenzen und einem grossen Anteil an jungen Spielern, versteckte sich das Team von Coach Tom Stutz zu Beginn keineswegs. Wegen mehreren Pfostentreffern in der Startphase verpasste man es, den Gegner schon nach kurzer Spielzeit zu distanzieren. Doch es kristallisierte sich in der Anfangsviertelstunde schon heraus, dass heute mit dem HCBN zu rechnen ist. Die U17 Spieler brauchten nur wenige Eingewöhnungsminuten, um bei den Herren anzukommen und in der Verteidigung richtig anzupacken. Als wäre dies nicht schon erfreulich genug, zeigte unser Nachwuchs auch in der Offensive einen erfrischenden Auftritt. Auch wenn manchmal etwas Glück dabei war, scorten unsere Jüngsten schon vor dem Pausenpfiff äusserst fleissig. Den Rest besorgten die routinierteren Spieler an ihrer Seite, Claudio Brufani, Fabian Ammann und Marco Tschirky nutzten die ihnen gebotenen Freiheiten im Zweikampf konsequent aus. Damit man doch noch von einer bereits komfortablen 18:11 Pausenführung sprechen konnte, waren auch unsere beiden Debütanten mitverantwortlich. Kevin Zöllig und Luca Hollenstein sorgten für viel Betrieb auf den Aussenbahnen, wobei Luca bis zum Ende sogar drei Treffer gelangen.

 

Es klappte also bereits schon vieles, womit nach dem Seitenwechsel der Sieg nicht mehr in Gefahr geriet. Im Gegenteil, die Nesslauer deckten nach wie vor sehr solide und im Angriff lief der Ball gut durch die eigenen Reihen. So kriegte man sogar die Möglichkeit, das Publikum mit einer spektakulären Einlage zu unterhalten. Spielmacher Philipp Götte lancierte mit einem tollen Pass Aussenspieler Robin Näf, welcher den Kempaversuch vorerst leider nur an den Pfosten setzte. Doch der Abpraller wurde von Luca Hofstetter ergattert, welcher aus spitzem Winkel den Ball ins Lattenkreuz und somit doch noch zum Tor des Tages versenkte. Spätestens ab diesem Zeitpunkt konnten sich es die Nesslauer erlauben, die eigenen Kräfte etwas zu sparen. Schliesslich hatten die U17 Spieler am gleichen Nachmittag noch ein weiteres Spiel vor sich, welches auswärts gegen den HC Turbenthal dann leider mit 32:26 verloren ging. Immerhin aus der Partie der Herren durfte aber letztlich ein ungefährdeter 36:23 Sieg und viel Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben mitgenommen werden. Als nächstes wird man die gute Frühform am 21. September im Duell gegen den SC Frauenfeld 3 zu bestätigen versuchen. 

 

 

Herren 1  |  HC Büelen Nesslau vs. TV Uznach  |  28:7

 

Gleich zum Saisonstart wartete auf die Jungs der 1. Herrenmannschaft eine spezielle Aufgabe. Mit dem TV Uznach war jener Verein zu Gast in der Büelen, mit welchem man auf diese Spielzeit hin bei den Damen in der 3. Liga eine Spielgemeinschaft gegründet hatte. So durfte Coach Marco Tschirky schon das eine oder andere bekannte Gesicht begrüssen, besonders Trainer- und Präsikollege Thomi Kohler wurde freudig erwartet. Während es also an der Seitenlinie harmonisch zu und her ging, entwickelte sich auf dem Spielfeld eine hitzige Partie. Die topmotivierten Nesslauer zeigten sich von Beginn an äusserst präsent und konsequent. Die Defensivstrategie wurde hervorragend umgesetzt, dank fleissiger Beinarbeit und starkem Zweikampfverhalten liess man den Gästen gar keine andere Möglichkeit, als sich ohne das gewohnte Harz aus dem Rückraum zu versuchen. Folglich waren die Abschlüsse aus der Distanz oftmals Beute für Torhüter Jan-Arne Birkhölzer, welcher sich schon in den Abschlusstrainings in Topform präsentierte. Seine Vorderleute wussten derweil in der Offensive ebenfalls zu überzeugen, auch wenn sich zwischendurch immer wieder schlampige Pässe einschlichen. Lief der Ball aber sauber durch die Reihen, dann konnten die Nesslauer ihre Vorteile im Gegenstoss und Zweikampfverhalten ausspielen, ein deutlicher 12:2 Pausenstand war die Folge. Es wäre hierbei nicht angebracht einen der Spieler besonders herauszuheben, da alle ihren Job - mal abgesehen von der Passqualität - bestens erledigt haben!

 

Wie bereits erwähnt sollte diese Partie nun aber nicht ohne weiteren Zündstoff zu Ende gehen. Während zuvor schon am Kreis diverse Duelle hart an der Grenze oder darüber hinaus geführt wurden, liess ein gefährliches Foul an dem in der Luft stehenden Roman Giezendanner die Schlagzahl aller Beteiligten nach oben schnellen. Roman knallte mit voller Wucht auf den Rücken und kam dank viel Glück nur mit dem Schrecken davon. Die folgerichtige rote Karte beruhigte allerdings die Nerven auf beiden Seiten nicht wirklich, worauf man in der Schlussphase weitere unangebrachte Aktionen beobachten musste. Dabei hätte dieses Spiel eine solch angespannte Stimmung gar nicht mehr nötig gehabt, schliesslich war die Messe schon längstens vor- und rückwärts durchgelesen. Die Nesslauer waren an diesem Tag das klar bessere Team und legten mit einem 28:7 den besten Saisonstart der jungen Vereinsgeschichte hin. Da sich die ganze Szenerie gegen Ende glücklicherweise wieder etwas beruhigte, konnte dieser klar Sieg dennoch ausgiebig gefeiert werden und man freut sich nun auf gemeinsame Erfolgserlebnisse unserer Damen-Spielgemeinschaft!

 

 

Weitere Resultate des Spieltags:

FU16  |  HC Arbon vs. HC Büelen Nesslau  |  12:23

MU17  |  HC Turbenthal vs. HC Büelen Nesslau  |  32:26

F3  |  HC Flawil vs. SG Uznach-Büelen  |  27:10

 

Alle weiteren Statistiken und Tabellen unter www.handball.ch/matchcenter

 

 

 

 

Erfolgreicher Saisonstart der FU16 & MU17  |  09.09.2019


 

U16 Juniorinnen  |  HC Büelen Nesslau vs. LC Brühl  |  25:13

 

Nach einem diskussionslosen 23:7 Sieg gegen den HC Arbon die Woche zuvor, zeigten die Nesslauer U16 Juniorinnen auch gegen die Mannschaft des LC Brühl eine tolle Leistung. Wie schon während der letzten Spielzeit überzeugten unsere Mädels vor allem in der Defensive, wobei auch nicht mehr ganz im gleichen Stile. Nach kurzem Beginn in der gewohnt starken 6:0 Formation, stellten Trainer Pascal Hofstetter und sein neuer Assistent Silvan Holenweg nach wenigen Minuten auf die nun vermehrt trainierte offensivere Variante um. Dabei zeigte sich besonders Livia Abderhalden als vorgezogene Spielerin für viele wertvolle Ballgewinne verantwortlich und ihre Nebenfrauen waren in den Zweikämpfen ebenfalls sehr präsent. Auch im Angriff, ansonsten klar die grössere Baustelle bei den Nesslauerinnen, wusste unsere FU16 zu überzeugen. Die Schnittstellen wurden gut angelaufen und so konnte in toller Zusammenarbeit mit der Kreisspielerin eine schon etwas beruhigende 13:8 Pausenführung realisiert werden.

Zu Beginn der zweiten 30 Minuten wurde das Angriffsspiel noch variantenreicher, so zeigte sich beispielsweise Sandra Tischhauser plötzlich als eiskalte Vollstreckerin aus dem Rückraum. Weiter wurden die einstudierten Spielzüge mit viel Dynamik umgesetzt, was Pascal und Silvan an der Seitenlinie natürlich grosse Freude bereitete. Dank weiterhin solider Abwehrarbeit inklusive starker Anna Looser im Tor, die sich unter anderem einmal mehr als 7m-Killerin bewies, gelang den Nesslauerinnen schnell die Vorentscheidung. Am Ende sprach das 25:13 Schlussresultat eine klare Sprache, was folgerichtig bereits wieder die Tabellenführung für die U16 Juniorinnen bedeutet!

 

 

U17 Junioren  |  HC Büelen Nesslau vs. SG Züri Oberland  |  39:14

 

Mit grosser Vorfreude erwarteten auch unsere U17 Junioren ihr erstes Saisonspiel, welches gegen die Züri Oberland gleich vor heimischer Kulisse in der Büelen Halle stattfand. Eine gewisse Nervosität war beim jungen Team zu Beginn allerdings deutlich sichtbar, in den ersten Minuten fand man kein Rezept gegen die offensive Verteidigung des Gegners und gelangte mit 1:3 in Rückstand. Nach kurzer Eingewöhnung drehten dann unsere Jungs aber auf und konnten mit guten Laufwegen ohne Ball sowie den am Trainingsweekend nochmals eintrainierten Spielzügen das Spiel schnell an sich reissen. So zeigte sich nach 15 Minuten bereits ein komplett anders Bild auf dem Scoreboard, die Nesslauer zogen auf 10:4 davon. Dank dem souverän aufspielenden Adrian Hefti im Tor und der Schnelligkeit von Gegenstossspezialist Marco Egle, gelang bis zur Pause schliesslich bereits die deutliche Vorentscheidung. 18:5 zu Gunsten der Nesslauer lautete das klare Ergebnis beim Halbzeitpfiff.

Nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern das gleiche Bild. Die Zürcher Gäste waren mit dem Tempo überfordert und es kamen keine weiteren Zweifel am Spielausgang auf. So konnte beispielsweise dem Debut von Yorik Frei ein passender Rahmen geboten werden und auch die Zuschauer kamen gegen Ende der Partie dank schönen Distanzschüssen und Kempatricks auf ihre Kosten. Letzten Endes zeigten sich etwas überraschend nur gerade vier Torschützen (Marco Egle (18!) / Adnan Muranovic (11) / Marco Forrer (5) / Julian Lusti (5)) für die Tore und den deutlichen 39:14 Endstand verantwortlich, dennoch war Coach Jan-Arne Birkhölzer besonders über die geschlossene Mannschaftsleistung sehr erfreut. Auf diesem Weg darf es also gerne weitergehen, als nächstes treffen die U17 Junioren auswärts auf den HC Turbenthal.

 

 

Nächster Termin:

Erster Heimauftritt beider Herrenteams: Samstag, 14. September, Spielbeginn um 11:30 bzw. 13:10

 

 

 

 

Saisonvorschau 2019/20


Die Sommerferien sind durch, das trübe Wetter hält wieder Einzug. Das bedeutet allerdings auch, dass es in der Büelen Halle wieder heiss zu und her gehen wird! Bereits am 31. August startete die neue Saison für den HC Büelen Nesslau mit einem klaren Sieg unserer U16 Juniorinnen vor heimischen Publikum gegen den HC Arbon. Daher gilt es nun schleunigst einen Blick auf den aktuellen Stand bei unseren Teams zu werfen, diese Spielzeit dürfte es nämlich dank einigen Veränderungen ziemlich in sich haben!

 

Herren 4. Liga

Unsere jungen Männer bestreiten nach dem kurzen Aufenthalt in der 3. Liga diese Spielzeit nun wieder eine Stufe tiefer in Liga 4. Doch da man sich immer noch als Förderer der Handballbreite im Toggenburg sieht und man möglichst vielen Spielern die Möglichkeit für viele Einsätze am Wochenende geben möchte, wird man das neue Kapitel trotz knappen Kadern mit zwei Teams in Angriff nehmen. Da wäre auf der einen Seite unsere Mannschaft der Jahrtausendwende, welche ausschliesslich mit Spielern der Jahrgänge 1999 - 2001 auskommt. Dieses Team spielte allerdings im Juniorenalter in grösstenteils gleicher Zusammenstellung schon zusammen, womit man sich bestens kennt und daher auch einiges erwartet werden darf. Körperliche Defizite - keiner der Spieler kommt auf eine Körpergrösse über 185 cm - werden mit Schnelligkeit, Spielwitz und tollem Teamspirit wett gemacht. Wird die grundsätzlich fitte Mannschaft von der Verletzungshexe verschont, dürften die von Marco Tschirky betreuten Spieler um einen der vordersten Plätze mitspielen.

 

Neben dem obgenannten eingespielten Team geht derweil in einer anderen Meisterschaftsgruppe auch eine Mannschaft der Marke Wundertüte an den Start. Nach den nun endgültigen, verletzungsbedingten Rücktritten der Routiniers Stefan Amberg und Simon Bösch, wurde das ohnehin schon knappe Kader nochmals dezimiert. Das man also überhaupt mit zwei Mannschaften an den Start gehen kann, ist den U17 Spielern zu verdanken. 4 - 5 der Junioren werden das zweite Herrenteam rund um die übrig gebliebene erste Generation der Nesslauer und ehemaligen HC Toggenburg Handballer jeweils unterstützen. An der Seitenlinie wird zudem weiterhin Tom Stutz stehen, der frühere NLA Spieler gibt seine Erfahrungen und Freude am Handball nach wie vor an den Ernstkämpfen und  im Training an unsere Herren weiter.

 

Damen 3. Liga

Damen?! Man glaubt es kaum, aber auch unsere Spielerinnen der ersten Juniorinnen-Generation in Nesslau sind mittlerweile erwachsen geworden. So wird in dieser Spielzeit erstmals ein Damenteam für unseren Verein auflaufen, womit ein weiteres Häkchen hinter eines unserer längerfristigen Ziele gemacht werden darf! Allerdings ist es nicht ganz korrekt, dass die Spielerinnen "nur" für unseren Club auflaufen werden. Dieser Schritt von den U18 Juniorinnen zu den Damen war im sehr jungen Alter für einige Spielerinnen nicht mit dem Berufsalltag und den eigenen Vorstellungen zu vereinbaren, womit es leider zu einigen Rücktritten kam. Mit ähnlichem Aderlass hatte man auch "änet em Ricke" zu kämpfen, auch unsere Kolleginnen des TV Uznach hatten einige Abgänge zu beklagen. Somit schloss man sich nun kurzerhand zur SG Uznach-Büelen zusammen! Diese Spielgemeinschaft bringt beiden Clubs viele Vorteile, vor allem ist nun ein genügend breit aufgestelltes Kader vorhanden. Besonders die weniger erfahrenen Nesslauerinnen dürften von dieser Konstellation profitieren, schliesslich leitet mit Zuzana Wyderova immerhin eine ehemalige Nationalspielerin der Tschechoslowakei bzw. von Tschechien die Trainingseinheiten in Uznach und wird auch an den Meisterschaftsspielen an der Seitenlinie stehen. Aber auch die Uznacherinnen können sicherlich vom frischen Wind der Toggenburgerinnen einiges mitnehmen und mit Robin Näf und Nici Stäger stehen ebenfalls mehr als kompetente Jungtrainer zur Verfügung. Die Präsidenten beider Clubs, Thomi Kohler vom TV Uznach und Marco Tschirky, freuen sich sehr auf die kommende Zusammenarbeit und hoffen auf eine gelungene Saison mit vielen individuellen Fortschritten der Spielerinnen sowie natürlich spannenden Spielen!

 

U16 Juniorinnen

Der rote Faden zum Thema Spannung und Ungewissheit zieht sich auch bei unserer FU16 weiter. Trotz sogar positiver Kaderentwicklung - zwei altersbedingte Abgänge konnten mit drei neuen Spielerinnen kompensiert werden - ist es schwierig zu sagen, in welche Richtung der Tabelle es die Mädels von Coach Pascal Hofstetter in der Hinrunde verschlagen wird. Die Neuen müssen zuerst einmal im Team eingegliedert werden und auch hier sollte die Verletzungshexe nicht ihr Lager aufschlagen. Mit 11 Spielerinnen sind die U16 Juniorinnen knapp besetzt und es wird besonders an den Spieltagen die volle Hingabe zum Handball erfordern, damit die Matches mit genügend Spielerinnen in Angriff genommen werden können. An Hingabe hat es allerdings letzte Saison sicherlich nie gefehlt, besonders dank nach schon kurzer Zeit überraschend starker Defensive konnten sich unsere Mädels gehörig Respekt verschaffen. Nun gilt es auch in der Offensive einen Schritt vorwärts zu machen, mit etwas mehr Spielwitz und Mut dürften Erfolgserlebnisse vor dem gegnerischen Tor schon bald vermehrt auftreten. 

 

U17 Junioren

Etwas grössere Erwartungen darf man jedoch bestimmt an unsere U17 Junioren richten, die es nun in der Hand haben, den eigenen Ansprüchen auf dem Platz gerecht zu werden. Das mit vielen talentierten Einzelspielern gespickte Team hat sicherlich das Potenzial, ihre 4er-Gruppe der Hinrunde auf den vorderen zwei Plätzen abzuschliessen. So zeigten sie sich beim Saisonabschluss am traditionellen Osterturnier im letzten April von ihrer besten Seite und das Team bleibt zudem exakt gleich zusammengestellt, mit Yorik Frei aus Ebnat-Kappel gesellte sich sogar noch ein aussergemeindlicher Neuzugang zum Team. Die Spieler müssen nun allerdings im strukturierten Zusammenspiel einen Schritt vorwärts machen, um in der Offensive nicht immer nur von der Tagesform einzelner Spieler abhängig zu sein. Wenn zudem auch in der Defensive noch etwas konsequenter angepackt wird, dann steht dem nächsten Schritt vorwärts nichts mehr im Wege. Doch bis dahin kann es ein langer Weg werden, wie viele Abkürzungen die Spieler von Neutrainer Jan-Arne Birkhölzer dabei nehmen, liegt in ihren eigenen Händen.

 

 

 

 

 

6. Hauptversammlung des HC Büelen Nesslau


 Am 24. Mai begrüsste Präsident Marco Tschirky eine Rekordanzahl an Clubmitgliedern an der 6. HV des HC Büelen Nesslau im Restaurant Sonne. Entschuldigen liessen sich die Vorstandsmitglieder Simon Bösch, Lena Büchler und Mitch Pflaum, selbstverständlich wurde aber auch auf ihre Arbeit während der Saison 2018/19 zurückgeblickt. Da keine Einwände zum letztjährigen Protokoll gemeldet wurden, waren schon nach kurzer Zeit die bereits erwähnten Rückblicke der einzelnen Vorstandsmitglieder an der Reihe.

 

Spielplanung und Heimrunden (Finn Luty, auch im Namen von Simon Bösch)

Der Spielplan ist letzte Saison gut aufgegangen, trotz vielen "Doppellizenzen" (TFL oder Einsätze von Junioren bei den Herren) konnte man Spielverschiebungen- oder Absagen bis auf sehr wenige Ausnahmen vermeiden. Die Helfereinsätze haben grösstenteils ebenfalls gut funktioniert und Finn dankt den Spielerinnen und Spieler im Namen des ganzen Vorstandes für den Einsatz in der Halle.

 

Materialchef (Nico Bösch)

Es hat neue Hoodies gegeben, wobei es sehr erfreulich ist, dass diese auch privat getragen werden. Die FU16 hat neue Trikots bekommen, als nächstes wird auf die kommende Spielzeit hin evtl. die Anschaffung von neuen Trikots für die MU17 angegangen. Wenn mal ein Trikot kaputt geht, bitte direkt bei Nico melden. Zu guter Letzt weisen Nico und Marco nochmals darauf hin, etwas mehr Sorge zum eigenen Material wie Hoddies oder Trainer zu tragen (Stichwort Osterturnier).

 

Lizenzmutationen (Marco Tschirky in Abwesenheit von Lena Büchler)

In der Saison 2018/2019 wurden 16 Neulizenzen gelöst, neun Löschungen vorgenommen sowie acht Talentförderungs- und drei Sonderlizenzen gemeldet. Das macht per Mai 2019 insgesamt 70 aktive Lizenzen, was einen neuen Höchststand für unseren jungen Club bedeutet.

 

J&S und Schiedsrichter (Claudio Brufani)

Mit Claudio und Marco sind bisher zwei Schiedsrichter im Verein aktik, womit einiges an Ersatzzahlungen an den Verband eingespart werden kann. Dennoch müssen weiterhin beachtliche vierstellige Summen an den Verband gezahlt werden, um dem vorgegebenen Verursacherprinzip gerecht zu werden. Wenn also jemand Interesse hat als Schiedsrichter zu wirken, dann kann man sich gerne jederzeit bei Claudio Brufani melden (wird nebenbei übrigens gut vom Verband entschädigt…).

Bei den J+S Coaches gab es erfreulicherweise während der abgelaufenen Saison mal wieder Zuwachs, Pascal Hofstetter und Jan-Arne Birkhölzer unterstützen nun die U16 Juniorinnen bzw. U17 Junioren an der Seitenlinie.

 

Trainerstabschef (Robin Näf)

Die Zusammenarbeit mit allen Trainern wird weiterhin von allen Seiten sehr positiv angesehen. Als wichtigste Infos wurde das Datum des nächsten Trainingsweekends nochmals durchgegeben, welches am 24./25. August 2019 in der Büelen Halle stattfinden wird (Abmeldungen von Spieler/innen bitte ab sofort nur mit gutem Grund an Robin).

 

Sponsoring (Philipp Ziehler)

Letzte Saison wurden drei neue Sponsoren dazugewonnen: Blumer Technofenster, Geisser Innenausstattung und Tobler Metallbau gehören nun zu den Partnern des HC Büelen Nesslau. Weiterhin können wir nebst unseren Trikotsponsoren auf die Hauptsponsoren Raiffeisen Obertoggenburg und unseren Materialpartner Sport Metzger aus Wattwil zählen. Auch die Res Egli Garage aus Alt St. Johann (Torhütertrikots) und die Bäckerei Ziehler aus Stein (Kiosk, Events) waren uns weiterhin als Sponsoren erhalten geblieben. Ausserdem ist die Gönner- und Passivmitgliederanzahl um rund 30 % gestiegen, herzlichen Dank an alle für die grossartige Unterstützung!

Betreffend Sponsorenlauf: Erzielte Einnahmen von insgesamt CHF 9'566, wobei von U17 Junior Adrian Hefti der Höchstbetrag von CHF 611 erlaufen wurde - vielen Dank Adrian! Der nächste Sponsorenlauf wird schon bald, nämlich am 21. Juni 2019 stattfinden (Ersatzdatum 28. Juni) - wir hoffen auch dieses Jahr wieder auf euren tollen Einsatz!

 

 

Schliesslich war das Wort auch noch an den Trainern, welche nur zu gerne auf eine tolle Saison zurückblickten

 

FU18 (Robin Näf und Nicolas Stäger)

3 Siege gleich zum Saisonstart, ein toller Einstieg. Mit 2 Sonderlizenzen dann in Platzierungsrunde gekommen, wo der 2. Platz resultierte. Ein grosses Dankeschön ging an die FU16, welche immer zuverlässig ausgeholfen haben. Auch ein grosses Dankeschön an Robby Gämperle für das Leiten der Dienstagstrainings. Zu guter Letzt musste allerdings noch der Rücktritt von Lena Büchler verkündet werden, die sich vom Handballsport zurückzieht. Wir danken Lena herzlich für ihren Einsatz über mehrer Jahre hinweg!

 

MU17 (Jan-Arne Birkhölzer und Claudio Brufani)

Eine junge Mannschaft, die viele Spiele nur knapp verlor. In der Rückrunde Stärkeklasse 2 gespielt, nachdem man sich in der Hinserie noch in der Stärkeklasse 1 versucht hat. Insgesamt ein sehr starkes Team bezüglich Technik und Einsatz, ausserdem ist die gute Stimmung in der Mannschaft jederzeit zu spüren. Mannschaftstaktik wird noch etwas erlernt werden, dies wird aber mit den kommenden Spielen der Saison 2019/20 von ganz alleine passieren.

 

FU16 (Pascal Hofstetter)

In der Hinrunde alle Spiele ausser Eines gewonnen, womit völlig unerwartet der Aufstieg realisiert wurde. Auch auf höherem Niveau hielt man in der Rückrunde gut mit, dennoch geht es ab September 2019 wieder in die Promotion. Mit Abstand beste Verteidigung des Clubs, Gratulation! (dies ist auch an den vielen Zeitstrafen ersichtlich...;-)

 

4. Liga Herren (Marco Tschirky)

Holpriger Start in die Saison, dennoch stets tolles Miteinander zwischen Alt und Jung. Doch schon bald stieg das Niveau und in der Rückrunde folgten dann u.a. 4 Siege in Folge. Herrliche Tore wurden erzielt und es war immer ein starker Einsatz auszumachen. Am Ende resultierte der 4. Schlussrang, der 3. Platz wurde um gerade mal ein Törchen verpasst. Ein grosser Dank gilt der MU17, von welcher mehrere Spieler wiederholt mit tollen Leistungen geholfen haben.

 

3. Liga (Tom Stutz)

1 Sieg und 1 Unentschieden wurden in der Saison erspielt, was für den Klassenerhalt natürlich zu wenig war. Dennoch eine tolle Saison, in welcher viel gelernt werden konnte und es ist sehr schön, dass Jung und Alt im Training sind und toll miteinander auskommen. Tom dankt ausserdem dem ganzen Vorstand für die geleistete Arbeit.

 

 

Nach den Vorträgen der verschiedenen Redner waren dann unsere Finanzen an der Reihe. Nicolas Stäger und Revisor Roland Bruderer konnten wiederum viel Positives verkünden (Stand per 30.06.2018):

Viel Ertrag durch J&S-Gelder und der Sponsorenlauf ist weiterhin die zweite sehr wichtige Einnahmequelle, wir sind auf den Einsatz aller angewiesen! Es blieb per 30.06.2018 unter dem Strich ein Verlust von CHF 1692.56, welcher vor allem durch die Anzahlungen ans Osterturnier durch den Club zustande kam. Das Gesamtvermögen betrug CHF 23‘576. Die detaillierte Bilanz kann auf Nachfrage bei Nicolas Stäger (staeger.nicolas@web.de) eingesehen werden.

 

Revisorenbericht: Letztes Jahr wurden zu viele Einkäufe ohne Belege abgebucht, was dieses Jahr erfreulicherweise viel besser umgesetzt wurde. So wurde die Jahresrechnung einstimmig genehmigt und Nicolas für die zuverlässige Buchführung gedankt.

 

Im gleichen Schritt wurden das Budget 2019/2020 präsentiert und die Mitgliederbeiträge festgesetzt. So wird eine „Nullerrechnung“ budgetiert (kleiner Gewinn), viele Ausgaben und Erträge werden sich in gewohnter Grössenordnung bewegen. Um die Budgetierung umzusetzen, sollen die Aktiven (3. Liga Damen & 4. Liga Herren) neu entweder einen Beitrag von CHF 150.- bezahlen oder 2 Passivmitglieder bzw. eine/n neuen Gönner/in  suchen. Es steht ihnen allerdings auch frei – was einige der Jüngeren so auch begrüssen - ihren Beitrag zu den Clubfinanzen weiterhin über den Sponsorenlauf zu leisten, wo jeweils ebenfalls mit einem Mindestertrag von CHF 150.- pro Person gerechnet wird.

 

 

Es folgten die sportlichen und administrativen Ausblicke zur Saison 2019/2020. Ab September wird man mit folgenden Teams an der Meisterschaft teilnehmen:  2 x Herren 4. Liga / Damen 3. Liga / MU17 Promotion / FU16 Promotion. Auf die Rückrunde hin wird evtl. noch eine MU15 Mannschaft nachgemeldet. Als neues Werbemittel wurde mittlerweile ein grosser Werbebanner mit den Spielzeiten unserer Teams angeschafft. Dieser wird ab nächster Saison an der Hauptstrasse in Nesslau aufgehängt, um für unsere Heimrunden zu werben.

Als nächstes Event mit dem HCBN findet schon bald das Dorffescht Nesslau (Samtag, 29. Juni 2019) statt, wo wir mit einem Handballtor auf der Spielwiese und einer Bar mit Food & Getränken vertreten sein werden. Vor Weihnachten ist zudem ein Vereinsausflug nach Mannheim geplant, um ein Spiel der Rhein-Neckar Löwen zu besuchen. Ausserdem wird  2020 natürlich wieder an einem Osterturnier teilgenommen werden.

Nachträgliche Ergänzung von Marco Tschirky: Für den Besuch von Länderspielen in der Schweiz können Clubmitglieder übrigens jederzeit nach vergünstigten Tickets bei MT anfragen. Evtl. wird ausserdem wie dieses Jahr ein gemeinsamer Ausflug an ein Länderspiel der Schweizer Nati geplant.

 

 

Weiter wird es folgende Änderungen im Vorstand geben: Lena Büchler gibt nach 4 Jahren das Amt Sport Administration an Ronja Diethelm ab (siehe auch Kontakte). Ebenfalls tritt Mitch Pflaum nach 3 Jahren als Eventmanager und Vize-Präsident zurück, sein Posten wird vorerst nicht neu besetzt. Der Club und besonders der restliche Vorstand dankt euch herzlich für euren geleisteten Einsatz und wir würden uns sehr freuen, euch weiterhin als Fans in der Büelen begrüssen zu dürfen!

 

Im Anschluss wurden die obligatorischen Wahlen durchgeführt, wobei alle Vorstandsmitglieder und Revisor Roland Bruderer für ein weiteres Jahr bestätigt wurden. Der Vorstand dankt herzlich für euer Vertrauen. Da auf die HV hin keine weiteren Anträge eingegangen sind, gelangte man bereits beim eigentlichen Highlight der HV an, den alljährlichen Ehrungen. Zuerst wurde der langjährige Spieler Stefan Amberg verabschiedet. Wir danken für deinen tollen und selbstlosen Einsatz in den letzten Jahren! Zur Erinnerung an seine Teamkollegen wurde Stefans Trainingsball von seinen Mitspielern unterschrieben und unter dem grössten Applaus des Abends überreicht. In der Folge wurde pro Team je ein/e Spieler/in für einen speziellen Verdientst ausgezeichnet:

 

Claudio Brufani (MU15, Coach), welcher immer viel seiner Zeit für unseren Club investiert und auch an in weiteren Funktionen eine tragende Figur dieses Vereins ist. Als kleine Aufmerksamkeit wird ihm ein personalisiertes Whiskeyglas überreicht. Stefanie Hofstetter (FU16) wurde für die meisten Strafen (10 gelbe Karten, 19 2‘-Strafen) ausgezeichnet, was von einer grossen Willensstärke in der Abwehr zeugt. Sie erhält als Geschenk eine personalisierte Riesentoblerone. Adrian Hefti (MU17) musste am meisten von allen Torhütern des Clubs hinter sich greifen (499 Gegentore), obwohl er stets starke Leistungen ablieferte und dabei nie aufsteckte. Dieses vorbildliche Verhalten wird ebenfalls mit einer personalisierten Riesentoblerone gedankt. Sally Gämperle (FU18) kassierte derweil am wenigsten Strafen (bei mindestens 10 Spielen), nämlich gerade mal zwei gelbe Karten – dafür gibt’s die Fairplay-Toblerone. Philipp Götte (3. Liga) stand für die wohl wichtigste Eigenschaft in einem Dorfverein – Zuverlässigkeit. Von 17 Spielen absolvierte Philipp alle 17, deshalb hat der Kaufmann mit einem personalisierten Mini-Universalwerkzeug nun auch ausserhalb des Büros eine zuverlässige Hilfe erhalten. Zum krönenden Abschluss wurde Giorgio Frei (4. Liga) für seinen unvergleichlichen Einsatz im fortgeschrittenen Handballalter von 60 (!) Jahren geehrt, dies passenderweise mit einem personalisierten Jungbrunnen-Bierglas.

 

Da in der Folge von der allgemeinen Umfrage kein Gebrauch mehr gemacht wurde, erklärten Präsident Marco Tschirky und Aktuarin Stefanie Götte die Sitzung um 20:25 für geschlossen und man freute sich auf das anschliessende Essen von Rösli Ammann & Team, wobei die Wartezeit mit den schönsten und kuriosesten Erinnerungen aus den letzten Clubjahren verkürzt wurde. Wir danken an dieser Stelle nochmals allen Anwesenden für euer Kommen und eine gelungene 6. Hauptversammlung!

 

Arnhem Cup 2019 - Grosser Reisebericht (mit Fotogalerie!)


Alle Spiele der Saison 2018/19 sind gespielt, alle Entscheidungen wurden getroffen. Was heisst das also für den HC Büelen Nesslau? – Richtig, Osterturnier! Wie schon die letzten beiden Jahre machte man sich bereits am Abend des Gründonnerstags auf den Weg, um damit den Stau am Karfreitag zu vermeiden. Der gecharterte Car der Firma Lagobus setzte sich pünktlich um 20.00 Uhr in Bewegung mit dem Reiseziel Arnhem in den Niederlanden. Ganze 42 Plätze waren im modernen Reisebus belegt, das ist gleichbedeutend mit dem Osterturnier-Teilnahmerekord! Dieses Jahr waren mit den U16 Juniorinnen und U17 Junioren auch erstmals zwei Jungteams beider Geschlechter am Start, komplettiert wurde die lustige Reisetruppe von unseren Herren und den zwei Gästen Elena Cutolo und Deborah Näf. Zusammen mit der untergehenden Sonne fuhr der Bus also der Grenze entgegen und man freute sich auf die Ostertage in den Niederlanden. Begleitet wurde man dabei von viel guter und schlechter Musik, vielen schönen und weniger schönen Fotos und von stets unterhaltsamen Pausen an den Raststätten - wenn man hierbei mal von der miserablen Qualität der Tomatensuppen um 03:00 in der Früh absieht. Doch auch über den lebendigsten Bus legt sich irgendwann die Hülle des Schlafs und schnell wurde es Still auf der Autobahn.

Zum Glück nicht lange, denn bereits um 07.00 Uhr wurde die holländische Grenze passiert und kaum eine Stunde später traf man beim Hotel ein. Nach kurzem Entladen des Busses und ersten Fotos auf holländischem Boden, waren schon gleich die Taxibetriebe Arnhems gefragt. Da der Check-In erst ab dem Nachmittag möglich war, wollte man schliesslich keine Zeit verlieren und so wurde die Stadtbesichtigung bereits um 09:00 begonnen. Dabei wurden verschiedenste Wege eingeschlagen und Läden entdeckt. Die Herren benötigten erstmal Kaffee und Tortellini, während die Mädels den Süsswarenladen unsicher machten und unsere U17 Jungs am Bahnhof fleissig Russenhocke übten. Später deckte sich Frau und Mann von Welt noch mit stylischen Brillengläser, einer praktischen Schiedsrichterpfeife oder gar undefinierbaren Ganzkörperanzügen ein. Nach weiteren isotonisch gehopften Sportgetränken und Kuchen stand die wunderbare Sonne bereits am Zenit, was für unsere Herren schnell einmal Essenszeit bedeutete. Mit einem wunderbaren Burger im Magen genoss man noch ein paar Stündchen bei einem guten Glas Wein, welcher etwa genau so gut durchgebraten war, wie das Hähnchen des unglücklichen Romans (nämlich gar nicht). Anschliessend konnte man sich fürs Check-In zurück zum Hotel begeben, wobei wir zuvor noch von unserem Fahrer Sven begrüsst wurden, der bereits am Morgen einchecken durfte und seinen Schlaf in den Räumlichkeiten des Postillions Arnhem genoss. Einen kleinen Powerschlaf hätte mittlerweile auch dem einen oder anderen Toggenburger gut getan, jedoch galt es erst die gröberen Organisationsprobleme von Seiten der Rezeption auszusitzen. Doch aller guten Dinge sind schliesslich drei, nach zwei verunglückten Anläufen bei der Zimmereinteilung wurde die kalte Dusche oder das weiche Bett noch sehnlicher herbeigewünscht. Nach allgemeiner Erholungskur und Stärkung am leider eher mauen Abendbuffet, wurden noch die letzten Infos für den 1. Turniertag eingeholt. Der rein administrative Abstecher zur Turnierorganisation im Süden der Stadt – unser Hotel lag natürlich im Norden – hatte wenigsten etwas Gutes: So konnten die Nachtschwärmer der Herren auf dem Rückweg gleich beim Zentrum aussteigen und das Feierabendbierchen fiel doch noch auf einen passenden Zeitpunkt. Nach gemütlicher Runde in der Altstadt wurden die Tische schon bald bei Seite geschoben um anschliessend die zahlreichen Musikbars und Clubs zu entdecken. Schnell fand man mit dem „Shooters“ eine passende Location, welche auch nicht allzu schnell wieder verlassen werden sollte. Schliesslich hatte man den kompletten Laden mit der DJ Zündli Playlist fest im Griff und Höfi zeigte den Holländern, dass auch Toggenburger Hüften etwas drauf haben! Er gestaltete seine Tanzversuche damit um einiges erfolgreicher als Torhüter Pippo, der sich beim Vorführen seines legendären Spagats eine Zerrung einfing und deshalb keine Minute am Arnhem Cup spielen sollte – true story. Dies und die immer tiefer werdenden Augenringe waren dann doch ein Zeichen, dass besser der Heimweg angetreten werden sollte. So fanden letzten Endes doch alle Spieler ihren wohlverdienten Schlaf und man träumte bereits vom 1. Turniertag am Samstag.

 

Am Tag darauf ging es bereits früh um 08:15 los, zu dieser Zeit machte sich der Car auf zum Sportpark Valkenhuizen. Leider durften am Samstag noch nicht alle Teams in der Hauptspielstätte aussteigen, die U17 Junioren bestritten den Grossteil ihrer Gruppenspiele in der Nebenhalle des Sportcentrums Papendal. Dabei wurden sie am Morgen vom regulären Coach Jan-Arne betreut, der seinerseits am Nachmittag von unseren ebenfalls handballerfahrenen Gästen Elena und Deborah abgelöst wurde. Er selbst war ja mit den Herren noch im Einsatz und nach der Verletzung von Pippo im Tor noch mehr gefragt als sonst. Während seine Schützlinge in Papendal mit zwei Unentschieden und zwei Niederlagen einen sportlichen durchzogenen Tag erlebten, lief es den Herren bereits am Samstag ziemlich gut. Nach Anfangsschwierigkeiten und Niederlage im Startspiel gegen eine holländische Mannschaft, steigerte man sich am späteren Nachmittag markant und fertigte den wohlbekannten HC Turbenthal während des 25 Minuten dauernden Spiels gleich mit 15:7 ab. Ein überragender Jan-Arne und eine top Chancenverwertung - inkl. Kempator von Luca, welcher in Arnhem wohlgemerkt seine ersten Ernstkämpfe bestritt - sorgten für dieses Erfolgserlebnis gegen den Drittligisten. Zu guter Letzt stand am Samstag das Duell mit den Dänen des NFØ Håndbold auf dem Plan, diese Partie endete dank starker Abwehrarbeit 7:7 Unentschieden. Wie die Herren zeigten die U16 Girls ebenfalls eine starke Premiere auf internationalem Boden. In der rein holländischen Vorrundengruppe schlugen sie sich bestens und erreichten dank zwei Siegen und einem Unentschieden den 2. Platz in der Qualigruppe. Besonders hart erwischte es dabei die letzten Gegnerinnen unserer FU16. Die augenscheinlich noch sehr unerfahrenen Handballerinnen fanden kein Rezept gegen unsere Abwehr und Torhüterin Anna Looser, die beim 16:0 (!) ihren ersten und wohl auch letzten Shutout ihrer Karriere feierte. Dank dieser Platzierung durfte mit Freude vernommen werden, dass am Sonntag definitiv alle Teams in der gleichen Halle spielen werden, da auch unsere U17 ihre Platzierungsspiele in Valkenhuizen austragen wird. Dieser Sportkomplex hat wie die Gesamtorganisation des Turniers übrigens einiges zu bieten, so trumpfen die Veranstalter mit einem Schwimmbad und hauseigener Snackbar auf. Auch wenn das Food-Niveau von Kaastosti und Konsorten nicht an eine Olma-Bratwurst herankommt, fühlte man sich doch puddelwohl und zumindest bei den Getränken durfte wiederholt „jupiliert“ werden. Bis es aber nun Sonntag wurde und der 2. Turniertag anstand, lag ja immer noch ein weiterer Abend vor unseren Eurofightern. Nach dem Abendessen, welches nach durchzogenem Eindruck am Freitag ein erfreuliches Geschmackscomeback gab, verschlug es die Herren wiederum ins Shooters. Man stellte erfreut fest, dass sich das Barpersonal noch bestens an die Nesslauer Partyequipe erinnern konnte, und zwar im positiven Sinne. Es wurde ein wiederum ein sehr gelungener Abend, wobei einige Spieler dann doch schon etwas früher den Weg in ihr Bett auf sich nahmen. Immerhin machte man auf dem Heimweg auch den Taxifahrern noch klar, dass d‘ Bahn nüd faht, s’isch Revisio! Die verbliebenen Nesslauer wurden derweil noch immer nicht schlau aus den niederländischen Türstehern. So war es wiederholt nicht gestattet Caps in den Clubs zu tragen (wobei keiner der angesprochenen Türsteher erklären konnte weshalb…). Da musste ein Dürüm bei Dönerix für Abhilfe sorgen oder notfalls auch irgendwelche Fleischräder mit Satésaus (google it) und Zwiebelbeilage für eine ganze Familie. Mit deftigem Mundgeruch im Gepäck steuerte auch die letzte Feierschicht den Rückweg ins Hotel an, schliesslich stand am Sonntag nochmals ein langer Tag bevor.

Zur gleichen Zeit wie Samstags ging es auch am Ostersonntag los, zur grossen Freude konnten dieses Mal alle in der gleichen Halle ihre verbliebenen Spiele bestreiten. Während die U17 Junioren noch bis am Nachmittag pausieren durften, mussten um 09:00 die U16 Juniorinnen bereits ran. Leider verloren sie ihre Viertelfinalpartie gegen die späteren Turniersiegerinnen diskussionslos mit 5:12, dafür hatte es die nächste Partie umso mehr in sich. Gegen die HV Hercules bote sie einen spannenden Schlagabtausch, welcher letztlich 13:13 Unentschieden endete. Damit musste nachträglich ein 7m-Schiessen dieses K.O-Spiel entscheiden. Die Entscheidung von der Strafwurflinie war an Dramatik kaum zu überbieten, die vielen Schweizer Fans konnten ihren Augen kaum trauen und auch die Spielerinnen waren ob der Emotionen sichtlich mitgenommen. Nach ewigem Hin und Her behielt in Person von Valerie schliesslich doch noch jemand die Nerven und die Hitchcock-Entscheidung fand ihren Sieger in den Nesslauerinnen! Damit qualifizierte man sich für das Spiel um Rang 5 – 6, bei welchem dann allerdings nach suboptimaler Vorbereitung – der Einsatz wurde auf dem Spielplan nicht bemerkt - etwas die Luft draussen war und mit 4:8 verloren ging. Trotzdem zeigten unsere Mädels ein klasse Turnier und konnten viele wertvolle Erfahrungen mitnehmen. Gleiches darf auch bei den Herren behauptet werden, nach einem guten Samstag liess man einen noch stärkeren Auftritt am Sonntag folgen. Mit der BSG Vorderland besiegte man unteranderem wieder eine als stärker einzustufende Mannschaft aus der heimischen Meisterschaft. Doch nicht nur deshalb bleiben uns die Appenzeller in bester Erinnerung, wir bedanken uns auch nochmals herzlich für den leckeren Biber! Dank dem Sieg gegen die BSG wurde in der Vorrundengruppe mit sechs Mannschaften der starken 2. Platz behauptet und man stand somit im Halbfinale. Leider ging nun die Kraft und das allerletzte Quäntchen Glück auf der Schlussgerade etwas verloren. Im Halbfinale gegen die späteren Turniersieger TuS Holstein Quickborn verlor man trotz toller Leistung und wunderschönen Toren knapp mit 10:11. Anschliessend sollte es im Spiel um Platz 3 nicht minder knapp zu und her gehen, bei der zweiten Begegnung mit NFØ Håndbold zog man unglücklich den Kürzeren (8:9). Dennoch darf man sich ab dem 4. Platz und unter Berücksichtigung der Umbierstände einmal stark auf die Schulter klopfen.

Was machten derweil eigentlich unsere U17 Junioren? Nachdem sie sich am Morgen als treue Fans bewiesen haben, kamen sie auf dem Feld am Sonntagnachmittag ebenfalls immer besser in Fahrt. Dank zwei hart umkämpften Siegen gegen den HV Savosa (8:7) und Entente Strasbourg (15:11), konnte man zum Schluss immerhin noch um den 7. Platz spielen. Dank einem diskussionslosen Sieg gegen den heimischen HC Turbenthal wurde diese Rangierung letztlich untermauert und damit dürfen auch unsere U17 Junioren von einem erfolgreichen Auftritt am Arnhem Cup 2019 sprechen. Da glücklicherweise das Wetter mitspielte, stellte im Anschluss auch die Rückkehr zum Hotel nach dem langen Spieltag kein Problem dar. Den eigenen Car konnte man leider nicht mehr benutzen, da dieser eine bestimmte Zeit vor der langen Rückfahrt in die Schweiz nicht mehr bewegt werden durfte. Deshalb hätte man gerne die öffentlichen Verkehrsmittel genommen, doch an einem Ostersonntag stellte sich das in den Niederlanden als eher schwierig heraus. Doch dank dem angesprochen schönen Wetter stellte der 20-minütige Fussmarsch kein Problem dar und die Nesslauer kehrten pünktlich ins Hotel zurück. Das anschliessende Abendessen orientierte sich zum Glück am Niveau des Samstags, womit es auch dieses Mal wieder bestens mundete. Damit hat man sogleich die letzte Mahlzeit für eine längere Zeit eingenommen, schliesslich konnte man sich am Frühstückbuffet nicht mehr bedienen, da die Abfahrt zurück in die Schweiz bereits um 02:15 geplant war. Somit sollte die Müdigkeit am besten für die lange Rückfahrt aufgespart werden, was auch tatsächlich funktionieren sollte. Nachdem es sich die Toggenburger nochmals an der Hotelbar oder in der Stadt gut gingen lassen, konnte dank den zuverlässigen Reisenden die nächtliche Fahrt pünktlich in Angriff genommen werden. Die „Bleib-Wach-Taktik“ funktionierte auch dieses Jahr, als der Bus wieder vollständig zum Leben erwachte, waren bereits viele hundert Kilometer abgespult und die Schweizer Grenze kam immer näher. Schliesslich traf man bereits kurz nach 12:00 in Nessslau ein und konnte überglücklich wieder Toggenburger Luft einatmen. Nach kurzer Aufräumaktion zog der Bus von dannen und die Nesslauerinnen und Nesslauer machten sich auf zu ihren geliebten Betten und Familien.

 

Danke vilmol nomel an alli wo mitcho sind und zumene grossartige Wuchenend bitreit hend! Ich hoffe ihr hend gnau so viel Spass gha wie ich und i danke eu nomel fürs zueverlässige und unkomplizierte Mitenand! Es blibtmer nur no viel Spass bi de Fotigalerie z‘ wünsche und me gseht sich hoffetlich nöchscht Johr!

-Marco

 

 

Bestens ausgerüstet ans Osterturnier  |  16.04.2019


Roman Koller, Spieler des HCBN und Mitarbeiter bei Tobler, mit unserem Sponsoringverantwortlichen Pippo Ziehler
Roman Koller, Spieler des HCBN und Mitarbeiter bei Tobler, mit unserem Sponsoringverantwortlichen Pippo Ziehler

In zwei Tagen geht's los: Der HC Büelen Nesslau wird mit den U16 Juniorinnen, U17 Junioren sowie den Herren am Abend des Gründonnerstag die Reise nach Arnhem (NL) antreten! Wäre die Vorfreude nicht schon gross genug, wird erstmalig unser neuer Club-Hoodie für eine bequeme Reise sorgen. Der warme Kapuzen-pullover eignet sich perfekt für Ausflüge oder Freizeit und wird in den nächsten Tagen unsere beiden neuen Sponsoren auch international berühmt machen ;-)

 

Zum Ersten konnte man die Firma Tobler Haustechnik + Metallbau AG und Tobler Lüftung + Klima AG für die Vorderseite unseres Hoodies gewinnen. Die Firma von Vreni und Arthur "Thuri" Tobler ist im ganzen Obertoggenburg bekannt und wird seit Jahrzehnten für ihre Arbeiten geschätzt. Ausserdem pflegen viele aktive Spieler des HCBN ein enges Verhältnis mit der Familie Tobler, man schätzt sich auch neben der Sporthalle und Arbeitsplatz und freut sich daher besonders, nun diesen gemeinsamen Weg als Partner  bestreiten zu dürfen.

Geschäftsleiterin Rösli Geisser mit ihrer Tochter im neuen HCBN-Hoodie
Geschäftsleiterin Rösli Geisser präsentiert mit ihrer Tochter den neuen HCBN-Hoodie

Zum Zweiten ist ebenfalls die seit Jahren in Ebnat-Kappel und Nesslau ansässige Firma Geisser Innenausstattung GmbH als Sponsor für unser neues Lieblings-Kleidungsstück an Bord. Auch hier konnten wir eine lang eingesessenes Geschäft im Obertoggenburg als Partner für uns gewinnen, welches als stets zuverlässige Adresse für Bodenbeläge, Vorhangsysteme oder auch Bettwaren gilt. 

 

Beim Besuch unseres Sponsoringverantwort-lichen Philipp Ziehler liessen es sich Geschäfts-innhaberin Rösli Geisser und ihre Tochter Myrtha dann auch nicht nehmen, gleich mal in unseren neuen Hoodie hineinzuschlüpfen! Das Geisser-Firmenlogo wird künftig die Rückseite unseres grauen Kapuzenpullovers schmücken.

 

Wir möchten uns bei beiden Sponsoren nochmals ganz herzlich für die tolle Unterstützung bedanken und wünschen ihnen auf allen Wegen, im Beruflichen wie im Privaten, weiterhin alles Gute! 

Erfolgreicher Saisonabschluss  |  09.04.2019


Am vergangenen Wochenende ging für einen Grossteil der Nesslauer Teams die Saison 2018/19 zu Ende! Als Highlight sticht dabei der lang ersehnte Sieg der 3. Liga Herren heraus und auch in der 4. Liga sowie bei unseren U16 Juniorinnen gab es viele tolle Szenen zu bestaunen.

 

 

3. Liga Herren  |  HC Büelen Nesslau vs. HC Buchs-Vaduz  |  30:18

 

Eeeendlich! Der Super-Gau wurde abgewendet, das Nesslauer Team aus der 3. Liga gewann mit der letzten Möglichkeit doch noch sein erstes Spiel der nun beendeten Saison 2018/19. Dieser lang ersehnte Sieg hätte jedoch schon viel früher erzielt werden können, ja sogar müssen. Mehrere sehr knappe Spiele in der Hinrunde, bei welchen stets der HCBN den Kürzeren zog, setzten sich in den Köpfen der Spieler fest. Endlich wurde nun die mentale Blockade gelöst und man liess dem HC Buchs-Vaduz - welcher aufgrund der Verletztensituation den freiwilligen Abstieg gemeldet hat und uns somit eine Liga tiefer als Gegner erhalten bleibt - keine Chance. Gleich zu Beginn wollte man besonders in der Abwehr Verpasstes nachholen und langte richtig zu, das wohlbekannte und trotzdem stets brandgefährliche Kreisspiel der Gäste konnte prima unterbunden werden. Durch die vielen Balleroberungen hatte man selbst leichtes Spiel und konnte die Differenz im Gegenstoss schaffen, obwohl im ersten Durchgang noch etliche Hochkaräter liegen gelassen wurden. Dennoch lautetet der Spielstand zur Pause 11:6 zu Gunsten der Nesslauer und mit diesem positiven Gefühl einer Pausenführung spielte es sich nach dem Seitenwechsel schon gleich leichter. Nun überzeugte auch der Positionsangriff immer mehr, alle Spieler zeigten Coach Tom Stutz und den Zuschauern nochmals ihr Können. Sogar unsere beiden Torhüter Jan-Arne und Pippo durften nach starken Leistungen in dieser Saison, welche punktemässig wie wir wissen allerdings nichts einbrachten, noch ihre wohlverdienten Erfolgserlebnisse von der Strafwurflinie feiern. Dieser Erfolg tat aber nicht nur unseren Keepern gut, alle Nesslauer waren nach dem Schlusspfiff spürbar erleichtert und freuen sich nun auf den heimlichen Saisonhöhepunkt: In wenigen Tagen geht es los nach Holland zum internationalen Osterturnier in Arnhem!

 

 

U16 Juniorinnen  |  HC Büelen Nesslau vs. Red Dragons Uster  |  20:20

 

Einen tollen Erfolg konnte auch unsere FU16 im letzten Heimspiel der Saison verbuchen. Gegen die Zürcherinnen hielt man überraschend gut mit und man wäre ganz klar das stärkere Team gewesen. Doch zeitweise fehlte es am letzten Quäntchen Glück und natürlich auch etwas an der Erfahrung. Dennoch war es besonders in der Defensive wieder einmal ein starker Auftritt unsere Mädels. Sie wehrten im Verlaufe des Spiels immer besser gegen die brandgefährliche Kreisspielerin der Red Dragons und konnten so das Resultat in die richtigen Bahnen lenken. Leider vermochte man sich nie entscheidend abzusetzen, da sich die Offensive im Positionsspiel oft zu lethargisch präsentierte und das Freilaufen ohne Ball vermissen liess. Dazu kam das bereits erwähnte fehlende Glück, bei der einen oder anderen Spielerin waren die Pfostenschüsse kaum mehr an einer Hand abzuzählen. Dennoch hätten die Nesslauerinnen diesen Match gewinnen können, am Ende flatterten allerdings wohl auch etwas die Nerven. So musste 5 Sekunden vor Schluss doch noch der Ausgleichstreffer hingenommen werden, wobei Fortuna einmal mehr auf Seiten der Gäste stand. Doch es gibt eben auch diese Tage und letzten Endes hat man immer noch einem Team, das vor den einem selbst in der Tabelle platziert ist, einen hochverdienten Punkt abgeknüpft! Trotzdem dürften zum Schluss nochmals zwei volle Punkte das Ziel sein, das Team von Coach Pascal Hofstetter schliesst die Saison 2018/19 am kommenden Samstag mit dem Auswärtsspiel gegen die SG Zürisee 1 ab.

 

 

U17 Junioren  |  HC Büelen Nesslau vs. HC Rüti-Rapperswil-Jona  |  36:8

 

Im letzten Heimspiel dieser Saison in der Büelen Halle boten unsere U17 Junioren den Zuschauern eine grandiose Vorstellung. Die ganze Geschichte ist schnell erzählt, da die Gäste mit dem Tempo der Nesslauer überfordert waren. In der Abwehr stand man grundsolide und Adrian Hefti im Tor bewies einmal mehr sein Können. So wurden die schnellen Gegenstoss-Spezialisten in beinahe jedem Angriff in Szene gesetzt. Es wäre allerdings unfair zu behaupten, die Gäste hätten ein schlechtes Rückzugsverhalten an den Tag gelegt. Vorwiegend waren die Nesslauer selbst für das ziemlich deutliche Pausen- und Endresultat verantwortlich, da sie ihre Gegenstösse und 2. Wellen teilweise hervorragend ausspielten. Mit einer solchen Leistung dürfte die Brust für das anstehende Osterturnier noch etwas breiter geworden sein und auch die internationale Konkurrenz wird sich vom Toggenburger Tempo in Acht nehmen müssen.

 

 

4, Liga Herren  |  SG Wetzikon vs. HC Büelen Nesslau 2  |  21:31

 

Leider blieb unserer 4. Liga der Saisonabschluss in heimischer Halle verwehrt, denn dieser Auftritt hätte es definitiv verdient gehabt! Die Jungs von Marco Tschirky machten ihren Coach zum Abschluss nochmals mächtig stolz und zeigten den routinierten Zürchern aus Wetzikon ihren Meister. Gleich zu Beginn präsentierte sich der Nesslauer Abwehrverbund - obwohl körperlich ganz klar unterlegen - stets aufmüpfig und bissig. Besonders die Einläufer und Kreisspieler wurden gut bearbeitet, womit mehrere Bälle abgefangen und die Gegenstösse eingeleitet werden konnten. Dieses klassische Tempospiel brach der Heimmannschaft das Genick, die eher dürftige Rückzugsbewegung wurde von den Nesslauern stark ausgenutzt. Doch auch der Positionsangriff gefiel, mit klugen Pässen und schussgewaltigen Rückraumspielern wurden die Zürcher bereits zur Pause klar mit 16:7 distanziert. Nach dem Seitenwechsel wurden die letzten 30 Minuten der Saison nochmals richtig zelebriert. Im Tor brillierte unser grossartiger Gastspieler Manuel Koller, nebst seinen Fähigkeiten als Top-Motivator zeigte er mit starken Saves, dass er noch nichts verlernt hat. Sein angestammter Partner im Tor, Giorgio Frei, durfte sich derweil nach seinen nicht minder spektakulären Paraden auch sein erstes Saisontor von der 7m-Linie gutschreiben lassen. Für den Höhe- und Schlusspunkt der Partie sorgte schliesslich Roman Giezendanner. Gänzlich unbeeindruckt von der hohen "Marco-Präsenz" auf dem Spielfeld, versenkt er seinen Strafwurf mittels Schuss hinter dem Rücken. So durfte zum Abschluss hochverdient das letzte Garderoben-Bierchen der laufenden Saison genossen werden und man kann diesem Team nur zu einer tollen Saison gratulieren!

 

 

 

 

Endspurt!  |  18.03.2019


Kaum mehr einen Monat dauert die reguläre Saison noch an. Wie steht es also um die Nesslauer Teams? Ein kurzer Überblick zu den noch bevorstehende Entscheidungen und Formkurven für die letzten Spiele:

 

 

Herren 3. Liga

Eine sportlich enttäuschende Saison neigt sich für unsere letztjährigen Aufsteiger dem Ende zu. Mit nur einem Punkt, geholt in der Hinrunde beim 22:22 gegen den HC Bruggen 2, liegt das Team des HC Büelen Nesslau abgeschlagen am Tabellenende. Rein rechnerisch wären die Vorletzten des HC Buchs-Vaduz noch abzufangen, doch der direkte Wiederabstieg scheint bereits jetzt beschlossene Sache. So oder so bestätigen sich also anfängliche Befürchtungen, dass der überraschende Aufstieg wohl noch etwas zu früh kam. Die Nesslauer mussten im Verlaufe der Saison viel Lehrgeld bezahlen, besonders in den letzten Minuten eines Spiels war die fehlende Routine oft zu bemerken. Wiederholt verkaufte man sich unter Wert und die Resultate spiegelten nicht immer das eigentliche Können des Teams wieder, doch der Knoten in den Köpfen wollte nicht platzen. Vielleicht löst sich dieser aber doch noch in den letzten 3 Spielen: Man trifft in den nächsten Wochen ausschliesslich auf Mannschaften aus dem unteren Tabellenbereich und die Hoffnung auf den ersten Saisonsieg wurde noch lange nicht aufgegeben!

 

 

Herren 4. Liga

Auch eine Liga tiefer starteten die Nesslauer nicht gerade verheissungsvoll in die Saison. Doch im Gegensatz zu den Kollegen in Liga 3, schaffte die mit jungem Nachwuchs, Routiniers und noch routinierteren Torhütern gespickte Mannschaft, noch vor Weihnachten den Turnaround. Man reihte zwischenzeitlich vier Siege aneinander und zeigte auch gegen die Tabellenführer tolle Leistungen, welche beinahe mit noch mehr Punkten belohnt wurden. Damit findet sich der HCBN mittlerweile in der vorderen Tabellenhälfte wieder und hat gar intakte Chancen, den 3. Platz in der Gruppe noch zu erreichen. Darüber entscheidet unter anderem das Duell mit dem TV Uznach, welches bereits nächste Woche (23. März, 15:40) in der Büelen Halle über die Bühne gehen wird und auf Grund des intensiven Hinspiels Hochspannung verspricht.

 

 

U18 Juniorinnen

Der Saisonverlauf unserer ältesten Juniorinnen ist derweil schwierig einzuordnen. Tolle Auftritte hier, rätselhafte Leistungen dort - die Mädels der FU18 sind für alles gut. Dennoch überwiegen aber klar die positiven Aspekte, alle Spielerinnen sind zu besseren und mutigeren Handballspielerinnen gereift. Das wird zurzeit auch mit dem 2. Platz in der "Zürcher-Gruppe" belohnt und diesen gilt es in den letzten Spielen zu verteidigen. Besonders gegen die SG Seen Tigers dürfte man nach der ärgerlichen und unnötigen 20:21 Niederlage im Hinspiel am kommenden Samstag (23. März, 19:00) noch eine Rechnung offen haben. Mit einem Sieg könnte sogar nochmals die Tabellenspitze angegriffen werden, das entscheidende Spiel findet dann am 30. März auswärts gegen die SG Yellow-Effretikon statt.

 

 

U16 Juniorinnen

Als Überraschung der Saison gehen schon jetzt ganz klar unsere U16 Juniorinnen hervor. Mit gerade mal 1 - 2 Jahren Handballerfahrung zeigten sie eine fulminante Hinrunde und schafften gar den Aufstieg in die nächst höhere Spielkategorie. Diese tolle Leistung wurde vor allem dank einer herausragenden Defensive erreicht, bis vor kurzem musste unsere FU16 im Schnitt nur 13 (!) Tore pro Spiel hinnehmen. Da es aber in der Offensive noch viel Luft nach oben gibt, ist man im Verlaufe der Rückrunde wieder etwas auf dem Boden der Realität gelandet. Das soll aber nicht heissen, die Leistungen wären nun ungenügend, ganz im Gegenteil. Auch gegen die zuvor unbekannten Gegnerinnen präsentierte man sich stets  110% engagiert und konnte dank dem erhöhten Niveau schon viele wertvolle Erfahrungen sammeln. Wir dürfen sehr gespannt sein, wohin der Weg dieses Teams in den nächsten Jahren führen wird.

 

 

U17 Junioren

Wie die 4. Liga Herren können in dieser Spielzeit auch unsere U17 Junioren als Spätzünder bezeichnet werden. Das junge Team, welches letzte Saison noch die Stärkeklasse 2 bei den U15 Junioren dominierte, verzeichnete nach mässigem Start im Herbst seit dem Jahreswechsel deutliche Fortschritte. Das schlägt sich nicht nur bei den mittlerweile häufiger gewordenen Siegen im Endergebnis nieder, auch die Abläufe und das allgemeine Auftreten auf dem Feld wirkt nun gefestigter. Gehen unsere Jungs weiterhin mit Biss und der richtigen Einstellung ans Werk, dann müssen sich die Gegner der nächsten Saison (auf noch immer gleicher Altersstufe) definitiv in Acht nehmen.

 

 

U15 Junioren

Zu guter Letzt nahmen seit der Rückrunde auch die neuen U15 Junioren des Wahlfachs Handball vom OZ Büelen ihre ersten Meisterschaftsspiele in Angriff. Mit der Unterstützung einiger bereits etwas "erfahreneren" Spieler, welche auch bei der vorhin erwähnten U17 im Einsatz stehen, ist dieses Team ebenfalls bereits mächtig auf Kurs. Auch wenn wir von der untersten Spielkategorie sprechen, wird die Gruppe mit nur einer Niederlage aus sieben Spielen souverän angeführt! Der ganze Verein freut sich sehr, dass anscheinend auch bei den Jüngsten eine vielversprechende Generation an talentierten Handballern heranwächst.

 

 

 

 

Erfolgreicher Spieltag in NEsslau  |  25.02.2019


 

U15 Junioren  |  HC Büelen Nesslau vs. TV Teufen  |  33:21

 

Gleich 4 Teams standen am vergangenen Samstag in der Büelen Halle im Einsatz. Dabei machten unsere Jüngsten den Auftakt, dies jedoch unter schlechten Vorzeichen. Im Verlauf der Woche musste Trainer Claudio Brufani einige Abmeldungen entgegen nehmen, deshalb mussten mit Livia Abderhalden und Leandra Egli zwei Spielerinnen der U16 Juniorinnen aushelfen und auch ein Gastspieler aus dem Wahlfach Handball, welches Claudio Brufani am OZ Büelen leitet, kam zum Einsatz. Doch das fehlende Personal störte die Nesslauer überhaupt nicht, im Gegenteil. Sie machen das Beste aus der Situation und überzeugten in den ersten Minuten mit schönen Distanzschüssen. Auch die Abwehr stand schon besser als noch die Woche zuvor in Herisau, wobei aber nach wie vor noch einiges an Potential nach oben vorhanden ist. Die ganze Defensivarbeit ist noch um einiges zu lieb und passiv, besonders in der Nähe des eigenen Torraums dürften die Gegner ein ganzes Stück energischer angegangen werden. Dennoch hatten die Nesslauer das Spiel gut im Griff und schufen mit schnellen Gegenstössen die Differenz zum Gegner. War es zur Halbzeit noch ein eher knapper Vorsprung (15:11), legten die Nesslauer nach dem Seitenwechsel nochmals einen Gang zu. Mit weiteren tollen Tempogegenstössen und mittlerweile auch schönem Zusammenspiel in der Offensive, liess man schnell keinen Zweifel am Ausgang der Partie aufkommen. So pfiff der souveräne Schiedsrichter nach 60 Minuten beim Stand von 33:21 das Spiel ab und unsere U15 Junioren feiern somit bereits den fünften Sieg am Stück, herzliche Gratulation!

 

 

Herren 4. Liga  |  HC Büelen Nesslau vs. Grün-Weiss Effretikon 3  |  24:29

 

Auf dem Papier hatten unsere Herren die schwierigste Aufgabe an diesem Nachmittag zu bewältigen. Mit Grün-Weiss Effretikon 3 war der Tabellenführer zu Gast in der Büelen, was trotz einem super Lauf der Nesslauer (vier Siege in Folge) einer echten Herausforderung zu entsprechen hätte. Doch weit gefehlt, der erste Eindruck der Gäste liess nicht wirklich vor Ehrfurcht erstarren. So war die Auswechselbank mit nur einem Spieler spärlich besetzt und auch der Geist der Fasnacht schlich durch die Halle. Daher war zumindest Coach Marco Tschirky aber der ersten Minute optimistisch, den Zürcher einen harten Fight bieten zu können. Doch zu seiner grossen Enttäuschung verschliefen seine Jungs den Start komplett und zwangen den Trainer nach 6 Minuten beim Stand von 0:5 die Notbremse zu ziehen. Nach einigen deutlichen Worten meldeten sich nun endlich auch die Nesslauer im Spiel an, wurden mutiger und begannen Handball zu spielen. Symptomatisch beispielsweise der grossartige Einsatz von Yanik Kuster per Hechtsprung auf einen Abpraller, welcher eigentlich schon verloren schien. Die Konzentration war aber noch lange nicht durchgehend auf dem gewünschten Level, somit verkaufte sich der HCBN in der 1. Hälfte klar unter Wert, was sich auch im Pausenresultat (9:17) widerspiegelte.

 

Gegen die Grundpassivität musste dringend etwas unternommen werden und erfreulicherweise war nun endlich Leidenschaft und Willen auf dem Platz zu spüren. Besonders in der Abwehr arbeiteten die Spieler nun viel energischer und zwangen die Gäste zu suboptimalen Schusspositionen. Zur gleichen Zeit nutzte das Heimteam die konditionellen Vorteile und versuchte bei jedem Angriff das Tempo hoch zu halten. Dies gelang phasenweise ausgezeichnet, wodurch die Zürcher sichtlich angespannter wurden. Bis auf drei Tore Differenz kamen die Nesslauer, welche übrigens von den drei U17 Junioren Marco Egle, Marco Forrer und Luca Hofstetter bestens unterstützt wurden, nochmals an den Gegner heran. Doch der komplette Turnaround wollte nicht mehr gelingen, nach wie vor fehlte im Angriff die letzte Durchschlagskraft (Stichwort "in die Lücken stechen"). Es bleibt aber erfreut festzustellen, dass man sich im zweiten Durchgang rehabilitieren konnte und somit doch noch ein positives Gefühl für die länger andauernde Spielpause - der nächste Ernstkampf findet erst am 23. März statt - mitnehmen kann.

 

 

U16 Juniorinnen  |  HC Büelen Nesslau vs. SC Frauenfeld  |  15:11

 

Die psychologisch schwierigste Aufgabe wartete an diesem Samstagnachmittag auf unsere FU16. Gegen den Nachwuchs des SC Frauenfeld kam es zur direkten Revanche, nachdem man bereits die Woche zuvor aufeinander getroffen war. Damals lautete das Endresultat 11:15 zu Gunsten der Thurgauer und gleichzeitig blieb ein fader Beigeschmack, da man zu viele Chancen hatte liegen gelassen. So wollten es die Mädels von Coach Pascal Hofstetter im Heimspiel wieder besser machen und wie ginge das besser, als mit einer wiederholt grossartigen Abwehrleistung? Ganze 16 (!) Minuten vergingen, bis die gewohnt starke Anna Looser im Tor zum ersten Mal überwunden wurde. Es war eine wahre Freude zu beobachten, wie jede Spielerin den unbedingten Willen an den Tag legte, jeden Ball erobern zu wollen. Einfach phänomenal, was diese Spielerinnen mit so wenig Handballerfahrung in der Defensive bereits an den Tag legen! So liegt die weit grössere Baustelle natürlich in der Offensive, denn im obgenannten Zeitraum brachten die Nesslauerinnen ebenfalls nur drei Tore zustande. Dabei war das Zusammenspiel durchaus schon sehr ansehnlich, einzig die letzte Konsequenz im Abschluss liess man vermissen. Dennoch reichte es zur verdienten Pausenführung (5:4), wobei das Spiel natürlich noch längst nicht entschieden war.

 

Nach der Erfrischung in der Garderobe entwickelte sich ein spannender Fight zwischen den beiden Teams. Der HCBN stand in der Defensive weiterhin wie eine Festung und auch die Gäste des SC Frauenfeld machten einen guten Job. So konnte sich bis zur 50 Minute keines der beiden Teams absetzen, im Gleichschritt ging es auf die Crunch-Time zu. Es schien nun, als hätten die Nesslauerinnen ihre Kräfte für die letzten Minuten allerdings besser mobilisiert. Im Rückraum machten die Nimmermüden Stefanie Hofstetter, Linda Huser & Sara Abderhalden weiterhin viel Druck in den Zweikämpfen und entwischen ihren Gegenspielerinnen abermals. Auch auf den Flügelpositionen fand der Ball nun den Weg ins Tor, so erwischte die zuvor noch glücklos agierende Sandra Tischhauser die gegnerische Torhüterin gleich zwei Mal zwischen den Beinen. Da gleichzeitig die Defensive weiterhin keine Schwächen zeigte, konnten sich unsere Spielerinnen doch noch vorentscheidend absetzen und feierten am Ende einen sicheren Sieg gegen den SC Frauenfeld. Unsere Defencequeens halten sich somit weiterhin souverän im Tabellenmittelfeld und haben im nächsten Spiel sogar die Möglichkeit, wieder unter die vordersten Drei vorzurücken.

 

 

U18 Juniorinnen  |  HC Büelen Nesslau vs. SG Effretikon-Yellow  |  28:22

Ist das immer noch das selbe Spiel? Dies dürfte sich wohl manch ein Zuschauer gefragt haben, als nach der FU16 für die letzte Partie des Tages die U18 Juniorinnen bereit standen. Wegen einigen Absenzen war Coach Robin Näf auf die Unterstützung der zuvor spielenden U16 Mädels angwiesen. Doch der konditionelle Aspekt war überhaupt kein Thema, viel mehr gab an der Seitenlinie wiederum die Defensivarbeit zu reden - jedoch im negativen Sinn. Man vermisste dieses Feuer, welches man zuvor noch auf dem ganzen Feld spüren konnte. Oftmals versuchten es die Gäste mit Distanzschüssen und wurden dabei auch kaum gestört, zu statisch und positionsbezogen verteidigte der HCBN. Dafür bereitete die Offensive grosse Freude, wobei hier das Stichwort "Lücken" wieder benutzt werden darf. Während es bei den Herren zwei Spiele zuvor mehrmals an den falschen Laufwegen scheiterte, passten diese zusammen mit Timing und Passspiel bei der FU18. So wurden für die wendigen Spielerinnen im Zweikampf mit den einfachsten Mitteln grosse Lücken geschaffen und auch wunderbare Treffer aus der Distanz gab es zu beklatschen. So verdiente man sich doch noch die Pausenführung, beim Stand von 13:10 wurden die Seiten gewechselt.


Im zweiten Durchgang konnten die Nesslauerinnen in der Abwehr nun zulegen. Dank mehr Beinarbeit und viel konsequenterem Verteidigen der Kreisspielerin, kamen die Gäste kaum noch zu gefährlichen Abschlüssen. Einzig die wendigste Rückraumspielerin bekam man weiterhin nicht in den Griff, aber im Kollektiv waren die Zürcherinnen nun zu ungefährlich. Somit konnten die Büeleranerinnen den Vorsprung kontinuierlich ausbauen und steuerten am Ende doch noch ungefährdet dem Sieg entgegen. Es bleibt zu hoffen, dass für die nächste Partie das Feuer etwas früher entfacht werden kann, denn so wären die U18 Juniorinnen nur schwer zu schlagen und könnten der SG Züri Oberland die Tabellenführung wieder wegschnappen.

 

 

Fu18 überzeugt, 3. Liga erneut ohne Punkte  |  10.02.2019


 

Herren 3. Liga  |  HC Büelen Nesslau vs. HC Rover Wittenbach  |  19:28

 

Zum Auftakt einer kleinen Heimrunde mit zwei Spielen in der Büelen Halle trafen unsere Herren bereits am frühen Nachmittag auf den HC Rover Wittenbach. Gegen die St. Galler wollte man sich für einen schlechten Auftritt im Hinspiel revanchieren und zumindest den eigenen Stolz wiederherstellen, noch lieber hätte man aber natürlich auch die Punkte für den Sieg eingefahren. Doch letzteres Unterfangen erhielt bereits in der Startphase einen herben Dämpfer. Noch keine 15 Minuten waren gespielt, als unter dem Hallendach der vernichtende Zwischenstand von 1:9 abzulesen war. Dabei spielten die Nesslauer keineswegs schlecht, es fehlte allerdings an der letzten Überzeugung im Angriff. Daher war das offensive Spielbild in Halbzeit 1 von guten Kombinationen, gleichzeitig jedoch auch von vielen Fehlschüssen geprägt. So konnte man mit den treffsicheren Wittenbacher natürlich nicht mithalten, doch das Heimteam bewies grosse Moral. Der Rückstand konnte bis zur Pause immerhin auf 8:13 verkürzt werden, nachdem die Defensive ebenfalls nochmals einen Gang höher schaltete.

 

Man durfte nun erwarten, die Nesslauer hätten aus den Fehlern der ersten Viertelstunde gelernt. Doch auch nach dem Seitenwechsel schlichen sich etliche Unkonzentriertheiten ein, mittlerweile nicht mehr nur bei den Abschlüssen. Mehrere technische Fehler und Fehlpässe im Spielaufbau liessen die Gäste wieder davon ziehen, nach 40 Minuten war die Vorentscheidung zu Gunsten des HC Rover Wittenbach bereits Tatsache. Doch wie an der Seitenlinie der Nimmermüde Jan-Arne Birkhölzer, der den abwesenden Tom Stutz vertrat, zeigten auch seine Spieler nochmals vollen Einsatz. Die Defensive erledigte über weite Strecken einen sehr guten Job, welcher durch die Unzulänglichkeiten im Angriff jedoch nichts einbrachte. Der Rückstand konnte phasenweise einzig wieder auf fünf Tore verkürzt werden, der komplette Turnaround wollte aber nicht mehr gelingen. So haben die Nesslauer zumindest auf den lustlosen Auftritt im Hinspiel reagieren können, doch auch dieses Mal gewann man damit nicht mehr als einen Blumentopf. Die fairen Gäste gratulierten nach Spielende noch zu einer respektablen Leistung, allerdings auch mit der Bemerkung, dass der Aufstieg für das junge Nesslauer Team wohl noch ein Jahr zu früh kam. Dem ist in der momentanen Situation nichts hinzuzufügen, es fehlt über die ganzen 60 Minuten gesehen oft an Routine und Cleverness. Doch die Spieler des HCBN werden bis zum letzten Saisonspiel nicht aufgeben und zumindest den ersten Sieg weiterhin mit der vollen Überzeugung anstreben.

 

 

U18 Juniorinnen  |  HC Büelen Nesslau vs. SG Züri Oberland  |  14:11

 

Deutlich besser als unsere Herren startete im Anschluss die FU18 ins Spiel. Mit einem ungewöhnlich grossen Kader - viele Spielerinnen wurden ausnahmsweise mal nicht durch berufliche Tätigkeiten vom Handball abgehalten - gelang sogleich ein konzentrierter Start. Gegen die SG Züri Oberland, notabene die Tabellenführerinnen mit drei Siegen aus drei Spielen, erfreute besonders die schon nach wenigen Minuten klar verbesserte Abwehrleistung im Vergleich zum letzten Auftritt. Im Zusammenspiel mit dem stabilen Mittelblock war Torhüterin Svenja Moro bereits nach wenigen voll drin in der Partie. Gleichzeitig wusste der Angriff ebenfalls zu gefallen, alle Spielerinnen agierten auf ihren Positionen sehr agil und variabel. So waren die Torschützen auf Nesslauer Seite bunt verteilt und mit etwas mehr Mut zu Schüssen aus der zweiten Reihe, wären sogar noch mehr Treffer möglich gewesen. Dennoch war man über 30 Minuten das klar stärkere Team auf dem Platz und nahm eine komfortable 11:6 Pausenführung mit in die Kabine.

 

Zu komfortabel? Man könnte meinen, schliesslich waren unsere Mädels bis zur 45 Minute offensichtlich mit angezogener Handbremse unterwegs. Vorne fehlte weiterhin der Mut zu Abschlüssen aus der Distanz und in der Pause besprochene Anpassungen für die eher offensive Deckung der Zürcherinnen wurden nicht wunschgemäss umgesetzt. Daher dauerte es 15 (!) Minuten, bis dem HC Büelen Nesslau das erste Tor in der 2. Halbzeit gelang. Glücklicherweise stand in der Zwischenzeit die Abwehr weiterhin sehr stabil, ja legte sogar nochmals eine Schippe drauf. Die Rückraumspielerinnen wurden nun noch besser angegangen und auch bei der Deckung der starken Kreispielerin war mehr Biss zu erkennen. Hinzu kam eine weiterhin starke Svenja im Tor, die auch bei den Strafwürfen mehrmals die Oberhand behielt. Daher reichten in der Folge zwei weitere Tore zum 14:11 Endstand und somit zum Sieg gegen die Tabellenführerinnen! Aufgrund der tollen Abwehrleistung ein absolut verdienter Sieg, allerdings wäre im Angriff etwas mehr Überzeugung und Präzision sicherlich angebracht - doch das ist ein Fall fürs Training, zuerst darf dieser tolle Erfolg genossen werden.

 

 

 

   

Einsatz für den Sport an vielen Fronten  |  22.01.2019


Robin leitet stets fokussiert die Trainings der FU18     (© Foto: Michel Canonica)
Robin leitet stets fokussiert die Trainings der FU18 (© Foto: Michel Canonica)

Schon gesehen?

 

Robin Näf, der unseren Verein mit grossem Einsatz seit der Gründung begleitet, gab vergangene Woche ein spannendes Interview im St. Galler Tagblatt. Klicke auf den Link, um mehr über Robins Leben ausserhalb der Büelen Halle zu erfahren.

 

Wir danken an dieser Stelle Robin für seinen unermüdlichen Einsatz und hoffen auf noch viele weitere Jahre mit Ihm an unserer Seite!

 

U16 Juniorinnen steigen auf!  |  16.12.2018


 

FU16  |  HC Büelen Nesslau vs. Handball Emmen  |  17:15

 

Ein äusserst spannendes Duell erwartete die Zuschauer am Samstag in der Büelen Halle: Auf dem Papier war mit Handball Emmen der Favorit aus der Aufstiegsgruppe zu Gast, schliesslich bezwangen die Luzernerinnen am vergangenen Wochenende das andere Team aus der Aufstiegsgruppe, die SG March-Höfe/Einsiedeln, gleich mit 32:17. Dazu kam ein sehr überzeugender erster Eindruck beim Einspielen vor der Partie, besonders technisch waren die Gäste auf einem anderen Level unterwegs als das HCBN-Team. Doch die Nesslauerinnen wollten ihrerseits unbedingt vom Heimvorteil profitieren - und das taten sie!

 

Gleich zu Beginn waren unsere Mädels voll da und legten abermals in der Verteidigung den Grundstein für den weiteren Spielverlauf. Die FU16 aus Emmen kam mit der defensiv und sehr diszipliniert eingestellten Nesslauer Abwehr nicht gut zu recht. Gemäss späterer Aussage des Gästetrainers hinterliess vor allem das solidarische Auftreten der Defensive einen bleibenden Eindruck. Wenn mal ein Zweikampf verloren ging, war stets eine weitere Nesslauerin zur Stelle, um ihrer bereits geschlagenen Nebenspielerin auszuhelfen. Mit einer solchen Abwehrleistung im Rücken überzeugte man anschliessend auch im Angriff. Angetrieben und geduldig orchestriert von Rückraumspielerin Stefanie Hofstetter, kamen die Nesslauerinnen mit einfachsten Mitteln zum Abschluss und ihren Torerfolgen. Zur Pause resultierte damit ein knapper aber verdienter 9:7 Vorsprung für den HC Büelen Nesslau.

 

Gleich nach dem Seitenwechsel drohte die Aufstiegsparty allerdings ins Wasser zu fallen. Die nun besser eingestellten Gäste fanden den Tritt in den zweiten Durchgang besser und glichen nach nur wenigen Minuten zum 10:10 aus. In der Halle machte sich der Eindruck breit, das Spiel könnte nun kippen. Doch mit der tollen Unterstützung des Publikums im Rücken, gaben unsere Girls nochmals vollgas. Dank einer starken Zwischenphase mit erfolgreichen Abschlüssen auf den Flügelpositionen durch Leandra Egli und Sara Abderhalden, zogen die Nesslauerinnen auf 15:10 davon. Plötzlich machte sich nun der Eindruck breit, die Partie wurde soeben zu unseren Gunsten entschieden. Doch die tapfer kämpfenden Gäste aus der Innerschweiz wurden von ihrem Trainer nochmals wachgerüttelt. Kurz vor Schluss leuchtete auf der Anzeigetafel 16:15 auf, nur noch ein Tor trennte Handball Emmen vom neuerlichen Ausgleich. Erfreulicherweise bewiesen die Nesslauerinnen auch in den letzten Minuten nochmals Nervenstärke und ihren bärenstarken Teamgeist, welcher sich am Ende gegen die individuelle Klasse der Gäste verdientermassen durchsetzte. Mit 17:15 bezwangen die Spielerinnen des zu recht mehr als stolzen Trainers Pascal Hofstetter die Gäste aus Emmen und bejubelten damit den Sieg in der Aufstiegsgruppe!

 

Somit spielen unsere Powergirls (a.k.a. HCB Muur :-) nach der wohlverdienten Weihnachtspause im Jahr 2019 in der sogenannten Inter-Abstiegsgruppe. In dieser "Zwischengruppe" trifft man auf Teams, welche aus dem höheren Interniveau heruntergestuft wurden bzw. auf andere Aufsteigerinnen aus der Promotionskategorie. Es wartet also eine herausfordernde Rückrunde mit stärkeren und noch unbekannten Gegnerinnen. Doch auch diese Aufgabe können unsere U16 Juniorinnen meistern, wenn sie weiterhin als verschworene Einheit auftreten, so wie sie es in der Hinrunde eindrücklich gemacht haben. De ganzi HC Büele Nesslau isch stolz uf euri Leistig und gratuliert nomel ganz herzlich!

 

 AUFSTIEG! - Hinten v.l.n.r.: Pascal Hofstetter (Trainer), Linda Huser, Sara Abderhalden, Anna Looser, Jana Strasser, Livia Abderhalden, Janin Batista Vorne v.l.n.r.: Sandra Tischhauser, Leandra Egli, Lara Hager, Stefanie Hofstetter
AUFSTIEG! - Hinten v.l.n.r.: Pascal Hofstetter (Trainer), Linda Huser, Sara Abderhalden, Anna Looser, Jana Strasser, Livia Abderhalden, Janin Batista Vorne v.l.n.r.: Sandra Tischhauser, Leandra Egli, Lara Hager, Stefanie Hofstetter

Auf die nächsten 4 Jahre!  |  11.10.2018


 

Mit grosser Freude dürfen wir verkünden, dass die Raiffeisenbank Obertoggenburg für weitere 4 Jahre unserem Verein tatkräftig zur Seite stehen wird! Seit Beginn der Partnerschaft im Jahr 2015 unterstützt uns die Raiffeisenbank Obertoggenburg mit einem jährlich wiederkehrenden Betrag, der besonders für die Nachwuchsarbeit im Verein eingesetzt wird. Weiter stellt uns die Bank, welche in Nesslau gerade ihre prächtigen neuen Geschäftsräume bezogen hat, diverse Materialen für unsere Heimrunden zur Verfügung. Zu guter Letzt werden in Zusammenarbeit mit unserem Materiallieferanten Sport Metzger während den nächsten Tagen die neuen Trainingsanzüge bedruckt, auf welchen das Geschäftssignet der RB wie auf den Anzügen der 1. Generation abgelichtet sein wird (siehe Bild).

 

Wir danken dem Raiffeisenteam - ganz besonders dem Verwaltungsrat sowie der Marketingverantwortlichen Petra Fux und ihrer Stellvertreterin Monika Rhyner - für das unkomplizierte und zielgerichtete Miteinander und freuen uns auf die nächsten Jahre mit euch als Begleiter auf unserem spannenden Weg!   - Marco Tschirky, Präsident HC Büelen Nesslau 

 

Sponsoringchef Pippo Ziehler überrascht das Raiffeisenteam mit einem feinen Znüni
Sponsoringchef Pippo Ziehler überraschte das Raiffeisenteam in Nesslau mit einem feinen Znüni