Turbulenter Abschluss des Januars  |  28.01.2019


U17 Junioren  |  HC Büelen Nesslau vs. SG Züri Oberland  |  35:24

 

Zu Beginn der kleinen Heimrunde in Nesslau gelang unseren U17 Junioren eine Art Befreiungsschlag. Nachdem sich Niederlagen in letzter Zeit häuften, konnte man gegen die Zürcher Gäste mal wieder einen Sieg einfahren. Anfänglich standen die Zeichen allerdings überhaupt nicht auf Erfolg, beim Einspielen wirkte die Mannschaft ziemlich unkonzentriert und lustlos. Sobald aber der Anpfiff ertönte, wirkten die Jungs von Coach Claudio Brufani wie verwandelt und verdienten sich mit einem beherzten Auftritt den späteren Sieg. Trotz nur einem Auswechselspieler drückten sie stets auf das Gaspedal, besonders der schnelle Marco Egle wurde immer wieder gut eingesetzt und erzielte im direkten oder erweiterten Gegenstoss viele Tore. Er profitierte dabei wiederholt von einem starken Adrian Hefti im Tor, der jeweils nach seinen Paraden schnell reagierte und das Spiel von hinten antrieb. Seine Reflexe auf der Linie wurden aber vor allem aus defensiver Sicht gebraucht, seine Vorderleute agierten oftmals zu statisch. Viele Lücken zwischen den einzelnen Positionen und ungestörtes Schiessen aus der Distanz waren die Folge, doch dank Adrian und auch etwas Glück konnte man eine 17:11 Führung mit in die Pause nehmen.

Nach dem Seitenwechsel konnten die Nesslauer dann eine Schippe drauflegen, besonders der Abwehrverbund gefiel besser als noch im ersten Durchgang. Die Angreifer der SG Züri Oberland wurden nun konsequenter angegangen und auch die Schiedsrichterentscheidungen wurden nicht mehr lamentierend hinterfragt (wozu es übrigens auch in der ersten Halbzeit kaum Gründe gegeben hatte - Mund abwischen und weitermachen lautet das Motto!). Ebenfalls wusste sich die Offensive zu steigern, nebst Marco Egle trafen auch alle seine Mitspieler (Adnan Muranovic, Marco Forrer, Benjamin Falk, Niels Stutz, Luca Hofstetter und Severin Bollhalder) mindestens einmal ins Tor. Mit etwas mehr Geduld und Ruhe im Zusammenspiel wären sogar noch einige Tore mehr möglich gewesen, doch alles hat seine Zeit...am Ende zählt der verdiente Sieg und wird sicherlich für wieder mehr Selbstbewusstsein in den nächsten Partien sorgen.

 

 

U18 Juniorinnen  |  HC Büelen Nesslau vs. SG Seen Tigers  |  20:21

 

Einen besonders bitteren Nachmittag erlebten hingegen die U18 Juniorinnen. Nach einer unterirdischen Leistung die Woche zuvor, hatte man einiges gut zu machen. Glücklicherweise konnte man jenen Auftritt schnell vergessen, die Nesslauerinnen agierten als geschlossenes Team und fanden im Angriff immer wieder gute Lösungen. Teilweise lief der Ball sogar so gut wie noch selten, beispielsweise schloss Linda Huser Mitte der 1. Halbzeit einen sehr schön herausgespielten Angriff erfolgreich ab. Doch in der Defensive passte es noch nicht immer, oftmals blieben die Füsse am Torraum und die Hände am Körper kleben. Dementsprechend ging es mit ausgelichenem Resultat in die Pause, 12:12 lautete der Pausenstand.

Man durfte sich nun auf spannende 30 Minuten freuen und die Zuschauer wurden nicht enttäuscht. Besonders die letzten Minuten des Spiels hatten es in sich, leider mit dem unglücklichen Ende für unsere U18 Juniorinnen. Nach einer klaren Leistungssteigerung in der Defensive bis zur 55 Minute - die beiden mit Abstand gefährlichsten Werferinnen der Winterthurer Gäste wurden mittlerweile viel energischer und erfolgreicher bei ihren Abschlüssen gestört - verliessen die Nesslauerinnen mental das Spielfeld schon fünf Minuten zu früh. Besonders im Angriff konnte keine Distanz mehr geschaffen werden, plötzlich wirkten die Spielerinnen verkrampft und verunsichert. Etwas mehr Überzeugung mit z.B. auch mal einem Abschluss aus dem Rückraum - Platz wäre mehr als genug vorhanden gewesen - hätte dem Offensivspiel generell und eben gerade in der Schlussphase gut getan. Vorne wollte der Ball einfach nicht mehr rein und leider fiel man auch in der Defensive in anfängliche Muster zurück. Viel zu passiv agierte man gegen die Nummern 6 und 44 der Gäste und so überragte die eine der beiden Spielerinnen nicht nur mit ihrem Kopfschmuck, sie setzte acht Sekunden vor Schluss auch den Schlusspunkt mit einem - Überraschung - Schuss aus der zweiten Reihe. Für den letzten Gegenstoss der Nesslauerinnen reichte die Zeit anschliessend nicht mehr, die SG Seen Tigers entschied dieses hochdramatische Spiel in den letzten Zügen zu ihren Gunsten. Eine herbe Enttäuschung für unsere FU18, da diese Niederlage auf jeden Fall hätte verhindert werden können. Doch am Ende darf man doch zufrieden sein, es wurde eine klare Reaktion auf den missratenen Auftritt in der Vorwoche gezeigt. Mit etwas mehr Biss und Aufmerksamkeit in der Defensive und einem Quäntchen mehr Mut im Angriff wird der nächste Sieg schon bald zu holen sein!

 

 

 

 

Zwei mehr als gelungene Heimpremieren  |  22.01.2019


Die lautstarken Zuschauer sahen einen tollen Auftritt unserer FU16
Die lautstarken Zuschauer sahen einen tollen Auftritt unserer FU16

Am vergangenen Wochenende durften unsere neuen Spieler der U15 Junioren erstmals ein Heimspiel in der Büelen Halle austragen. Obwohl natürlich noch nicht ganz alles klappte, zeigten die Jungs von Coach Claudio Brufani einen über-zeugenden Auftritt. Sie konnten den TV Herisau mit 37:34 bezwingen! Dies ist damit schon der zweite Vollerfolg im zweiten Spiel, bereits zum Rückrunden-start schlug man den TV Teufen mit 29:27.

 

 

 

Auch für unsere U16 Juniorinnen stand eine ganz besondere Heimpremiere auf dem Plan. Erstmals konnte sich ein Team des HC Büelen Nesslau mit Gegnerinnen messen, welche in der Hinrunde noch in der Interkategorie spielten. Während der Rückrunde trifft man in der sogenannten Inter-Abstiegsgruppe nun auf die bereits erwähnten Inter-Absteigerinnen sowie auf andere Aufsteigerteams von der Stufe Promotion. Daher absolvierte man also am vergangenen Samstag das Spiel gegen die HSG Aargau Ost 1 - und siehe da, unsere Girls machten da weiter, wo sie in der Hinrunde aufgehört haben. Mit einer erneut beeindruckenden Defensivleistung wurden die Aargauerinnen weitestgehend in Schacht gehalten und dazu hatte man mit Anna Looser die bessere Torhüterin zwischen den Pfosten. Somit konnte die von Pascal Hofstetter und Lena Büchler betreute Mannschaft bereits in der 1. Hälfte zwischenzeitlich mit 10:3 davonziehen. Diesen Vorsprung verwaltete unser Abwehrriegel souverän und im Angriff gelang ebenfalls ein starker Auftritt, besonders Sara Abderhalden hatte mit ihren Durchbrüchen grossen Anteil am letztlich klaren 20:11 Erfolg. So darf es weitergehen! 

 

Am gleichen Nachmittag spielten auch noch unsere U18 Juniorinnen und die 4. Liga Herren. Während die FU18 eine ihrer schlechtesten Leistungen seit langem zeigten und mit 11:15 der SG Züri Oberland unterlagen, konnten unsere Herren den Kopf gerade noch aus der Schlinge ziehen. Gegen das Tabellenschlusslicht HC Glarus 2 resultierte ein äusserst knapper 22:21 Erfolg, bei welchem man auch etwas Glück in Anspruch nehmen musste. Dank dem engagierten Einsatz und der tollen Unterstützung einiger U17 Junioren ging der Sieg aber in Ordnung und unser M4 setzt seine Siegesserie damit fort.

 

 

 

 

Gemischte Gefühle bei Heimpremiere im neuen Jahr  |  16.01.2019


Der Alltag hat auch bei den Handballerinnen und Handballer des HCBN wieder Einzug gefunden. So absolvierten am vergangenen Wochenende bereits unsere U17 Junioren sowie die beiden Teams der Herren ihr erstes Heimspiel der Rückrunde. Dabei durfte man viel Positive mitnehmen, doch Punkte gab es nur für die 4. Liga.

 

Begonnen hatte der Spielnachmittag mit der MU17, die seit dem Jahreswechsel nun in der Stärkeklasse 2 an den Start gehen. Entsprechend war die Aussicht auf einen Vollerfolg besser als auch schon in dieser Saison und so begannen unsere Jungs das Spiel: Eine energische Verteidigung und ein starker Adrian Hefti im Tor gaben sogleich den Tarif durch. Doch die Gäste des HC Turbenthal liessen sich nicht verunsichern, das mit starken Einzelkönnern gespickte Team spielte seine Vorteile im Zweikampf gnadenlos aus. Gegen die wendigen Gegner kam man oftmals einen Schritt zu spät und die Chancen wurde mit der Dauer des Spiels von den Gästen immer besser ausgenutzt. So sprach der Pausenstand von 11:17 bereits eine klare Sprache und an diesem Bild sollte sich nicht viel ändern. Da der HCBN zwischen tollen Toren und Gegenstössen auch immer wieder leichtfertige Ballverluste einstreute und phasenweise zu ungeduldig im Abschluss agierte, rannte man immer einem (zu) grossen Rückstand hinterher. Gegen Schluss gaben unsere Jungs schliesslich nochmals alles und erzielten weitere schöne Treffer, für mehr als Resultatkosmetik reichte es jedoch nicht mehr (Endstand 28:33). Mit dem Auftritt sollte man aber über weite Strecken zufrieden sein und die nächsten Punkte kommen bestimmt!

 

Ähnlich erging es den 3. Liga Herren, auch wenn das Resultat am Ende (15:28) zu deutlich ausfiel. Gegen den Tabellenzweiten aus Rorschach durfte wahrlich kein Sieg erwartet werden, aber mit neu getankter Energie und der Verstärkung von drei bisherigen 4. Liga Spieler, probierte man das Spiel doch möglichst ausgeglichen zu gestalten. Dies funktionierte in der Startviertelstunde, trotz zu wenig energischer Abwehr fand man stets eine Antwort in der Offensive auf die Tore des HC Goldach-Rorschach. Doch je näher der Pausenpfiff rückte, liess die Konzentration nach. Zu viel Kraft verbrauchte man in der Offensive mit lang gespielten Angriffen, wodurch der Zugriff in der Defenisve abermals fehlte. Nach dem Seitenwechsel wirkten unsere Herren tatsächlich wieder frischer, nun bekundete man jedoch auch viel Pech im Abschluss mit mehreren Treffern ans Gehäuse. Die Gäste bauten somit den Vorsprung ohne grosse Mühe weiter aus und spielten auch in der Schlussphase ihren Stiefel gekonnt runter. Obwohl der Unterschied im Endergebnis hoch ausfiel, darf der Auftritt in der Büelen definitiv als Schritt vorwärts gewertet werde, besonders im Vergleich zur letzten Partie in Arbon. Mit etwas mehr Ausdauer und Wettkampfglück können die ersten Punkte schon sehr bald Tatsache werden.

 

Für die Erfolgsmeldung des Nachmittags sorgten derweil die "Junioren & Senioren" der 4. Liga. Gegen den HC GS Stäfa, im Hinspiel war man noch klar unterlegen, zeigten die Nesslauer besonders in der 1. Halbzeit einen fulminanten Auftritt. Mit einem bestens aufgelegten Marco Alpiger startete man ins Spiel, er war bereits in den ersten Minuten ein steter Unruheherd für die Abwehr der Gäste. Von dieser Energie angesteckt lieferte der Toggenburger Abwehrverbund ebenfalls eine tolle Leistung, auch wenn man etwas Glück bei den Abschlüssen des HC GS Stäfa in Anspruch nehmen durfte. Bekanntlich spielte es sich mit einer soliden Defensive viel einfacher, mehrmals fanden die Nesslauer so das Glück über den erweiterten Gegenstoss. Besonders Lukas Feurer wusste davon zu profitieren, in ungewohnter Rolle als Kreisläufer versenkte er den Ball jeweils eiskalt im Netz. Nach zwischenzeitlicher 9:2 Führung lies die Konzentration jedoch etwas nach und die Gäste fanden nun ihrerseits besser ins Spiel. Die Hausherren brauchten einige Minuten, um sich vor allem in der Abwehr wieder zu sammeln. Von Minute zu Minute kamen die Zürcher nun näher heran und es brauchte weiterhin das nötige Quäntchen Glück, die Gäste vermissten das für sie gewohnte Harz ziemlich offensichtlich. Da der HCBN in den Schlussminuten aber nochmals einen Gang hochschalten konnte, brachte man den Sieg letztlich souverän über die Zeit. Damit darf mittlerweile der sehr respektable 3. Zwischenrang in der Tabelle gefeiert werden, ein wahrlich verdienter Zwischenerfolg für unsere 4. Liga!

 

 

 

 

Ladys sorgen für die Erfolgserlebnisse  |  27.11.2018


Am vergangenen Wochenende wussten vor allem unsere U16 und U18 Juniorinnen zu überzeugen. Derweil knarzt es allerdings bei den U17 Junioren und Herren, die drei Mannschaften verloren ihre Auswärtsspiele bzw. auch daheim in der Büelen Halle.

 

 

U18 Juniorinnen  |  HC Büelen Nesslau vs. SG Effretikon-Yellow  |  27:13

 

Den deutlichsten Erfolg konnten in dieser Runde die U18 Juniorinnen von Coach Robin Näf verbuchen. Nachdem das Hinspiel in Effretikon (21:26 zu Gunsten des HCBN) noch eine nicht ganz so deutliche Angelegenheit war, übernahmen die Nesslauerinnen in der Büelen Halle schnell das Spieldiktat. Trotz einer frühen Manndeckung gegen Spielmacherin Lena Büchler, liessen sich unsere Mädels nicht aus der Ruhe bringen und nutzten stattdessen die vorhandenen Räume mit vielen guten Laufwegen. Besonders die Flügelspielerinnen wie Linda Huser, Valerie Wittenwiler und Vanessa Bollhalder rissen immer wieder Lücken auf, die anschliessend durch einen Abschluss oder im Zusammenspiel mit der Kreisläuferin in ein Tor umgemünzt wurden. Das Spiel gewann man über alles gesehen aber klar in der Defensive. Mit der wohl besten Saisonleistung in der Abwehr und einer vor allem in der 2. Hälfte starken Svenja Moro im Tor, haben die Nesslauerinnen im zweiten Durchgang nur gerade vier (!) Tore zugelassen, nachdem es im ersten Abschnitt ebenfalls nur neun Gegentreffer waren. Die Kreisläuferin der SG Effretikon-Yellow wurde stets gut zugestellt und auch das Positionsspiel überzeugte. Ein rundum verdienter Erfolg also, mit dem die Nesslauer U18 Juniorinnen den 2. Tabellenrang festigen können!

 

 

Herren 3. Liga  |  HC Büelen Nesslau vs. BSG Vorderland 2  |  24:29

 

Viel vorgenommen, wenig umgesetzt. So könnte man das Spiel gegen den eigentlich in Reichweite liegenden Heidener Club beschreiben. Die Zahlen vor dem Anpfiff gegen die BSG Vorderland 2 stimmten leider nicht gerade positiv: Mit nur zwei Auswechselspieler mussten die Nesslauer antreten, von welchen mehrere unter der Woche noch krank im Bett lagen. Dennoch biss man auf die Zähne, besonders die Rückraumspieler wussten im Angriff den vorhandenen Platz mit schönen Distanzschüssen zu nutzen. Doch die fehlende Energie zeigte sich dann deutlich im Abwehrverbund. Wiederholt waren die Defensivspieler auf sich alleine gestellt und sahen im Zweikampf ziemlich alt aus. Da den Gästen stets zu viel freier Raum gewährt wurde, muss der Fingerzeig allerdings an das ganze Team gehen, welches insgesamt zu statisch verteidigte. Das nutzte der Gegner konsequent aus und liess dem Nesslauer Torhüter mit Schüssen aus nächster Distanz kaum eine Chance. Auch bei den vermeidbaren Gegenstosstreffern der Appenzeller blieb dem Keeper nur das Nachsehen. In der Summe war man an diesem Tag im Kopf einfach nicht ganz bereit, damit dieses Spiel hätte gewonnen werden können. Deshalb reichte auch der verbesserte Auftritt nach der ersten Hälfte nicht für den erhofften Turnaround. Immerhin konnte man kleine Erfolge feiern: Fabian Ammann ist nach Handgelenkbeschwerden ins Team zurückgekehrt und überzeugte sogleich als mehrfacher Torschütze. Hinzu kommt das Allerwichtigste, niemand der angeschlagenen Spieler verletzte sich. Somit können nun die Batterien für den nächsten Ernstkampf wieder aufgeladen werden, am nächsten Sonntag (13:00 Büelen Halle) wartet auf die Toggenburger mit den Rheintaler Aufstiegsaspiranten nämlich eine echte Herausforderung.

 

 

U16 Juniorinnen  |  LC Brühl 2 vs. HC Büelen Nesslau  |  11:12

 

Unsere Offensiv-Minimalisten und Defensiv-Spezialisten sind weiterhin kaum aufzuhalten! Die U16 Girls gewannen ihre Auswärtspartie in St. Gallen gegen den LC Brühl 2 mit 11:12 - das Spiel im Athletikzentrum St. Gallen kann im Liveticker nochmals aufgerollt werden. Die schon etwas erfahreneren Anna Looser mit einer hervorragenden Abwehrquote von 64% und Sara Abderhalden mit acht Toren waren die Matchwinnerinnen. Aber auch die noch jüngeren Nachwuchs-spielerinnen überzeugten, beispielsweise Livia Abderhalden mit einer Chancenverwertung von 100% aus drei Versuchen. Am Ende scheint natürlich trotzdem das Kollektiv am hellsten, erneut zog die starke Defensive den Gegnerinnen die Zähne!

 

 

4. Liga Herren  |  SG Pfäffikon-Fehraltorf vs. HC Büelen Nesslau 2  |  21:18

 

Am Sonntag durfte um 18:15 in Pfäffikon ZH schliesslich auch noch der zweite Anzug der Herren ran - wobei dies fast etwas abschätzig formuliert wäre, schliesslich zeigte unsere junge Truppe einen über weite Strecken klasse Auftritt! Das Spiel kam anfänglich nicht so richtig in die Gänge, zumindest an der Anzahl Tore gemessen. Nach 13 Minuten hatten beide Teams gerade erst je zwei Tore erzielt, was primär an den Nesslauern lag. Einerseits kämpfte man in der Abwehr ab der ersten Minute ausgezeichnet, vor allem die nimmermüden Pascal Hofstetter und Yanik Kuster im Mittelblock spielten stark auf und überzeugten mit optimal getimten Abwehraktionen. Andererseits war da aber auch das fehlende Quäntchen Glück im Abschluss, nachdem die Chancen jeweils gut herausgespielt wurden. Doch fortan nahm die Partie an Tempo und Toren zu, wobei die Gastgeber den Schalter zuerst umlegen konnten. Die gefährlichen Flügelspieler wurden nun besser freigespielt und trafen souverän, da konnte auch der in der 1. Halbzeit hervorragende Giorgio Frei mit seinen 60 Jahren Erfahrung im Tor nicht mehr viel ausrichten. Dem Spielverlauf entsprechend lautetet der Pausenstand 8:6 zu Gunsten des Heimteams.

Im zweiten Durchgang erwischten die Nesslauer einen miserablen Start. Die ersten Minuten fand man den Zugriff überhaupt nicht und sündigte dazu im Abschluss. Diese Schwächephase und die allgemein schlechte Chancen-verwertung dürften am Ende den Ausschlag für die Niederlage gegeben haben. Besonders die Überzahlsituationen wurden mehr als dürftig ausgespielt, speziell ein völlig überflüssiger Fehlpass bei 6 gegen 4 brachte Trainer Marco Tschirky auf die Palme. Doch die jungen Nesslauer bewiesen viel Moral und drehten nach 40 Minuten nochmals richtig auf. Mit viel Zug aufs Tor, tollen Distanzschüssen vom sprungewaltigen Roman Giezendanner und dank der gut umgesetzten offensiveren Verteidigung, kamen die Nesslauer nochmals bis auf zwei Tore heran. Doch am Ende fehlte die Zeit für den Turnaround, in der letzten Minute kassierte man mit der Mann-gegen-Mann-Verteidigung das 21. Gegentor zum Endstand von 21:18. Der Auftritt macht dennoch grosse Freude und lässt zuversichtlich auf die nächsten Partien blicken.

 

 

 

 

3. Liga Flop, 4. Liga Top  |  16.12.2018


Dank dem grandiosen Erfolg unserer U16 Juniorinnen, spielten unsere beiden Teams der Herren am vergangenen Wochenende ausnahmsweise nur die zweite Geige. Während ein genauer Blick auf die diesmalige Leistung der 3. Liga ziemlich überflüssig ist, gilt es aber ganz klar das Team in der 4. Liga zu erwähnen. Dank einer tollen Leistung gegen den TV Uznach überwintert unser "Nachwuchsteam" im soliden Mittelfeld der Tabelle.

 

 

3. Liga  |  HC Arbon vs. HC Büelen Nesslau  |  35:19

 

Mit der schlechtesten Saisonleistung verabschieden sich unsere Herren aus der 3. Liga in die Festtagspause, wobei es Trainer Tom Stutz in der Halbzeitansprache auf den Punkt brachte: Richtige "Herren" waren in diesem Spiel gegen den HC Arbon nicht am Werk. Das junge Team trat trotz starkem Auftritt im Hinspiel (knappe 23:24 Niederlage) komplett verunsichert und unkonzentriert in der Arboner Sporthalle auf. Natürlich, die Auswechselbank war mit nur zwei Feldspielern dünn besetzt, die Nesslauer sind ausserdem das wohl jüngste Team der Liga und können noch nicht mit einer selbstverständlichen Routine ihre Spiele bestreiten - dennoch darf man nicht auf diese Art und Weise auftreten. Unzählige Fangfehler, ungenaue Pässe und kopflose Einzelaktionen prägten das Angriffsspiel. Auch die eigentlich sonst so starke Defensive hinterliess einen desolaten Eindruck, keine Kommunikation und zu wenig Aggresivität machten es den Arboner einfach, ihre vielen Tore zu erzielen. Nur vereinzelt blitzte das vorhandene Potential und die gute Abwehrarbeit auf, doch nach dem Schlusspfiff trotteten über 60 Minuten klar enttäuschende Nesslauer von dannen. Die bevorstehende Pause von drei Wochen wird unserem Team sicherlich gerade recht kommen, um nebst den körperlichen Blessuren auch den Moraltank wieder aufzufüllen. Eben gerade ein toller Teamgeist hat dieses Team stark gemacht, es gilt solche Werte in den Meisterschaftsspielen wieder zu forcieren. Dazu wird es sicherlich Veränderungen geben in der Kaderplanung, in der momentanen Verfassung (ohne die rekonvaleszenten Simon Bösch und Nicolas Stäger) sind die Nesslauer zu anfällig für Verletzungen und können vom Konditions- und Konzentrationsstandpunkt her nicht wirklich über 60 Minuten 3. Liga-Handball spielen. Man hat nun bis zum 13. Januar 2019 Zeit, die richtigen Schlüsse aus der Hinrunde zu ziehen und gegen den HC Goldach-Rorschach in der ersten Partie des neuen Jahres eine Reaktion auf den letzten Auftritt diesen Jahres folgen zu lassen.

 

 

4. Liga  |  TV Uznach 2  vs.  HC Büelen Nesslau  |  22:24 

 

Da der Schiedsrichter des vorherigen Spiels in der Uznacher Halle noch in einen Autounfall verwickelt war, verspätete sich der sowieso schon späte Anpfiff (geplant um 19:30) um fast 45 Minuten. Suboptimale Bedingungen also, um gegen Ende eines langen Tages noch eine konzentrierte Leistung im Auswärtsspiel zu zeigen. Doch wie Coach Marco Tschirky, der sich gegen alte Trainingskollegen messen durfte, zeigten auch seine Spieler einen hochmotivierten Start in die Partie. Anfängliche Unkonzentriertheiten in der Defensive wurden schnell abgelegt und der Angriff überzeugte mit sauberem Passspiel. Dennoch brauchte es in den Anfangsminuten auch die Einzelaktionen unserer Routiniers: Claudio Brufani liess seinen Gegenspieler im Zweikampf gleich zwei Mal alt aussehen und der unverwüstliche Giorgio Frei im Tor sorgte mit einigen starken Paraden für den gelungenen Start. Langsam aber sicher legten in der Folge auch die jungen Spieler alle Hemmungen ab, in der Abwehr wurde nun richtig zugepackt und im Angriff überzeugte die Nachwuchsgarde mit tollen Einzelleistungen und Distanzschüssen nach guten Spielauslösungen. Für das Highlight der ersten Halbzeit sorgte dann schliesslich Spielmacher Pascal Hofstetter: Nach einem selbst initiierten Spielzug wurde er an der linken Flügelposition freigespielt, der Winkel schien für ein Tor allerdings eher knapp. Doch Pascal brachte den Ball mit einer unglaublichen Drehbewegung hinter dem Rücken und in bester No-Look Manier im Tor unter! Dank der tollen Fanunterstützung der angereisten Fans und der applaudierenden Auswechselbank wähnte man sich zwischenzeitlich beinahe an einem Heimspiel - einfach nur pure Emotion und der wohl schönste Moment der ganzen Hinrunde. Aber auch die ungläubigsten Momente der Hinrunde erlebte man im Spiel gegen den TV Uznach. Von am Ende insgesamt 6 Strafwürfen, fand gerade mal einer den Weg ins Tor. Dabei wurden die Schüsse nicht etwa pariert - alle Versuche landeten an der Torumrandung oder gar neben dem Gehäuse. Dazu kamen mehrere Fehlversuche aus dem Spiel heraus, welche ebenfalls an Latte oder Pfosten knallten. Für alle in der Halle waren diese regelrechten Slapstick Einlagen beste Unterhaltung, glücklicherweise konnten auch die Spieler selbst über ihr eigenes Unvermögen lachen.

 

Zur Pause bedeutete die mangelnde Chancenverwertung ergebnistechnisch eine (zu) knappe Pausenführung von 11:12, obwohl die Nesslauer das bessere Team waren. Besonders mit dem Tempospiel konnte man den TV Uznach wiederholt überrumpeln. In der Abwehr durfte man hingegen nicht restlos zufrieden sein, besonders der Kreisspieler genoss zu viele Freiheiten. Mit der Umstellung auf eine 5:1-Abwehrformation konnte man nach dem Seitenwechsel den Spielfluss des Heimteams anfänglich unterbinden. Doch schon nach wenigen Minuten passten sich die Uznacher den Änderungen gut an, man knackte die Nesslauer wiederholt mit den einlaufenden Aussenspieler. Es brauchte in dieser Phase einen überragenden Daniel Zöllig im Tor, der mehrere freie Schüsse abwehrte und für sein Team die knappe Führung festhielt. Trotzdem waren die Uznacher bis dahin das bessere Team der zweiten Halbzeit und glichen nach etwa 50 Minuten zum Spielstand von 19:19 aus. Nach dem folgenden Timeout und einer erneuten Anpassung des Defensivsystems, zeigten die Nesslauer aber nochmals ihre ganze Klasse. Mit grossartiger Teamarbeit rang man die Uznacher regelrecht nieder und spätestens nach einer weiteren Superparade von Dani im Tor glaubte nun jeder an den Sieg. Und tatsächlich, 90 Sekunden vor Schluss brachte der unermüdliche Marco Alpiger den Ball trotz grosser Bedrängnis im Tor unter und machte den Deckel drauf für den 24:22 Auswärtssieg! Eine wahrlich tolle Leistung, welche den perfekten Abschluss für eine insgesamt starke Hinrunde bildet, in der sich unser 4. Liga Team von Spiel zu Spiel steigerte. Man darf gespannt sein, wo der Weg dieser hungrigen Mannschaft in der Rückrunde hinführen wird!

 

 

 

 

FU16 gewinnt ihr erstes Aufstiegsspiel!  |  10.12.2018


Eine überglückliche FU16 bejubelt ihren Sieg im ersten Aufstiegsspiel
Eine überglückliche FU16 bejubelt ihren Sieg im ersten Aufstiegsspiel

Als wäre es das Einfachste auf der Welt, machen die U16 Juniorinnen bei ihrem ersten Aufstiegsspiel um einen Platz in der Inter-Abstiegsrunde einfach da weiter, wo sie in der Qualigruppe aufgehört haben: Wieder mal mit nur einem Tor Differenz bezwang man die Gegnerinnen der SG March-Höfe/Einsiedeln, dieses Mal auf besonders dramatische Art und Weise!

 

 

 

 

 

 

 

FU16 | SG March-Höfe/Einsiedeln vs. HCBN | 17:18

 

Der Start in die Partie gelang bereits gut, von Nervosität überhaupt keine Spur. Trotz dem wohl ersten Spiel mit Harz für unsere U16 Juniorinnen, waren auch nicht sonderlich viele Fehlpässe zu beklagen. Im Anschluss harzten die Spielerinnen des Heimteams ihre Finger und somit auch den Ball dann doch wieder etwas ausgiebiger, womit sich doch noch einige Fehlzuspiele und ungenaue Abschlüsse - klassisch per Aufsetzter über das Gehäuse - bei den Nesslauerinnen einschlichen. Dies war allerdings nicht weiter schlimm, schliesslich liegen die Stärken unserer FU16 klar in der Defensive. Auch gegen die noch unbekannten Gegnerinnen funktionierte die Abwehr beinahe perfekt. Als einziger Makel war zu beklagen, dass abermals die Hände für den Doppelblock gegen die grösseren Rückraumspielerinnen nicht bereit waren und so zu viele Tore aus der Distanz hingenommen werden mussten. Dennoch konnte man bis kurz vor dem Seitenwechsel stets eine kleine Führung aufrecht erhalten, welche man zum Pausenpfiff aber doch noch abgeben musste. Nach dem Seitenwechsel herrschten ähnliche Verhältnisse, wobei ergebnistechnisch die Vorteile stets bei der SG March-Höfe/Einsiedeln lagen. Bis zur 55 Minute konnten sich die Gastgeberinnen sogar einen Vorsprung von vier Toren erspielen und die Partie schien gelaufen. Als zusätzlich noch eine vermeidbare 2min-Strafe gegen die Nesslauerinnen ausgesprochen wurde, hegte Coach Pascal Hofstetter an der Seitenlinie kaum noch Hoffnung auf einen Sieg. Doch seine Spielerinnen gaben nicht auf und warfen in Unterzahl nochmals alles in die Waagschale. Der Defensivverbund eroberte einen Ball nach dem anderen und mit den folgenden Kontern wurde das Resultat kurz vor dem Schlusspfiff nochmals auf den Kopf gestellt! Dank vielen positiven Emotionen und einer abermals bombastischen Abwehr entschieden unsere Girls zum wiederholten Male eine knappe Partie zu ihren Gunsten. Als Belohnung darf am kommenden Samstag gegen Handball Emmen in der heimischen Büelen Halle weiterhin um den Aufstieg gekämpft werden!

 

 

 

 

Schlimme Niederlage für 3. Liga  |  10.12.2018


Geht es noch bitterer? Eine der niederschlagensten Niederlagen der Clubgeschichte erlebten unsere 3. Liga Herren vergangenen Samstag im Auswärtsspiel gegen den HC Buchs-Vaduz. Gegen den Tabellennachbarn wollte man den ersten Schritt weg vom letzten Gruppenplatz machen, verlor aber auf komplett unnötige Art und Weise in letzter Sekunde. Reporter Robert Kucera vom Werdenberger & Obertoggenburger  - wo übrigens in regelmässigen Abständen die Spielberichte unserer Herren in der Zeitung erscheinen - war vor Ort und blickt unter folgendem Link auf die dramatische Partie zurück, inkl. Interviews mit den beiden Trainern nach Spielende.

 

 

 

 

U16 Juniorinnen gewinnen die QUaligruppe!  |  02.12.2018


Unsere FU16 hat Grosses geleistet: Bereis in ihrer ersten Saison mit vielen Handball-Anfängerinnen, setzten sie sich in ihrer 5er-Gruppe gegen alle Gegnerinnen durch und errangen mit dem gestrigen Auswärtssieg gegen den KTV Wil Kathi (11:12) zum Abschluss gar die Tabellenspitze! Da gleichzeitig alle anderen Teams nun auch ihre komplette Anzahl Hin- und Rückspiele absolviert haben, wird man von diesem 1. Platz auch nicht mehr verdrängt werden. Damit dürfen sie bereits an den kommenden zwei Wochenenden (8./9.12. & 15./16.12.) an den Aufstiegsspielen in einer 3er-Gruppe teilnehmen, in der um den Aufstieg in die sogenannte Inter-Abstiegsrunde gekämpft wird - also in eine Art "Zwischengruppe", wo man auf die Hinrunden-Absteiger aus der Inter-Meisterschaft treffen würde.

Diesen Effort haben unsere U16 Juniorinnen primär ihrem starken Teamspirit und ihrer Defensive zu verdanken. Mit nur 64 Gegentoren aus sechs Spielen, kassierte man im Schnitt gerade mal etwas mehr als 10 Tore pro Spiel! Damit legten sie den Grundstein für die oftmals hart umkämpften Spiele mit knappem Ausgang, wobei natürlich etwas Glück auch mit dazu gehörte. Einige Fortschritte können hingegen noch in der Offensive erzielt werden: Mit 69 Toren hat man dann doch ganze 47 Tore weniger erzielt, als beispielsweise die Wilerinnen auf dem 2. Platz. Nun werden aber die kommenden Vergleiche mit der SG March-Höfe und Handball Emmen zeigen, wo unsere U16 Juniorinnen wirklich stehen. Für die Aufstiegsspiele wünscht der ganze HC Büelen Nesslau viel Glück und ganz egal, wie diese Spiele ausgehen werden: Mit den bisherigen Leistungen haben sich unsere Girls schon ein gehörige Portion Respekt verdient!

 

 

 

 

Toll gekämpft gegen den Leader |  02.12.18


 

3. Liga Herren  |  HC Büelen Nesslau vs. HC Rheintal  |  24:27

 

Ohne sich im Voraus viel ausgerechnet zu haben, empfingen unsere Herren am Sonntagnachmittag den Tabellenleader HC Rheintal in der Büelen Halle. Der Mittagszeit entsprechend war die Halle nicht sonderlich gut gefüllt, was ausnahms-weise vielleicht mal gar nicht so schlecht war. Denn gegen die Gäste aus dem Rheintal, notabene der Aufstiegsaspirant Nr. 1, würde man wohl nicht all zu viele Stricke zerreissen. Und tatsächlich, schon zu Beginn sah es nach einer klaren Sache aus. Schnell gerieten die Nesslauer mit 2:6 in Rückstand, besonders auf die schnellen Gegenstosspässe wusste man nach missglückten Abschlussversuchen gegen einen überragenden Torwart nicht zu reagieren. Doch von Minute zu Minute steigerte man sich und der Angriff fand nun besser ins Spiel. Zusätzlich wurde die Verteidigungsarbeit offensiver als gewohnt interpretiert, was aber trotz wenig Praxiserfahrung ganz ansehnlich klappte. Trotzdem waren die Rheintaler in der ersten Hälfte das klar bessere Team, gegen stellenweise müde wirkende Nesslauer war die Pausenführung von 10:17 auch in dieser Höhe verdient.

Kam nun der grosse Einbruch in Hälfte Zwei? Weit gefehlt! Die Nesslauer wurden mit Dauer des Spiels immer stärker und verlangten dem Favoriten alles ab. Mit vielen guten Laufwegen im Angriff hielt man die Rheintaler Defensive auf Trab und erspielte sich immer wieder gute Wurfoptionen, welche besser als noch in der 1. Halbzeit genutzt wurden. Mit einer Defensive, die sich gleichzeitig ebenfalls immer weiter steigerte, kam man den Gästen nochmals gefährlich nahe. In der 56 Minute zwang man den Rheintaler Coach zur Notbremse in Form des Timeouts, seine sichtlich nervös wirkenden Spieler führten vier Minuten vor Schluss nur noch mit drei Toren. Leider reichte es in der Folge nicht mehr, den Bock noch ganz umzustossen - mit dem 23:27 drei Minuten vor Schluss machte der HC Rheintal den Deckel drauf. Das letzte Tor - klassisch durch die Hosenträger von Strafwurfspezialist Nico Bösch - gehörte dann nochmals den Nesslauern, womit am Ende das Schlussresultat von 24:27 auf der Anzeigetafel stand. Über alles gesehen durfte man über die gezeigte Leistung aber ziemlich zufrieden sein, vor allem die 2. Hälfte gehörte zum besten des bisher in dieser Saison Gezeigten. Auch ein stolzer Aushilfs-Coach Giorgio Frei lobte seine Spieler für die starke Vorstellung und man ist nun bereit, am nächsten Samstag gegen den Tabellennachbarn BSV Buchs-Vaduz den ersten Vollerfolg einzufahren!  

 

 

 

 

Von der Niederlage über den Sieg zum Unentschieden  |  19.11.2018


Am vergangen Sonntag war in der Büelen Halle mächtig Spannung angesagt. Trotz unterschiedlicher Punkteausbeute am Ende der Spiele, zeigten alle Mannschaften des HC Büelen Nesslau einen guten Auftritt. Während die U17 Junioren leider erfolglos kämpften, gewannen die U18 Juniorinnen bereits die 4. Partie in dieser Spielzeit und unsere 3. Liga Herren konnten erstmals punkten!

 

 

U17 Junioren  |  HC Büelen Nesslau vs. Fortitudo Gossau Futuro  |  26:31

 

Den Auftakt in die Heimrunde machten unsere U17 Junioren, welche die Gäste aus Gossau noch vor Sonntagmittag empfingen. Mit Kaffee auf Temperatur gebracht und einem leckeren Sandwich verköstigt, beobachteten die zahlreichen Zuschauer vom Anpfiff an ein munteres Spiel. Die Nesslauer machten in der Startphase den besseren Eindruck und überzeugten mit schön herausgespielten und abgeschlossenen Toren. Einziges Manko waren die zu ungenau lancierten oder ausgespielten Gegenstösse, welche einige Ballverluste mit sich zogen. Doch gegen Ende der 1. Halbzeit wurde dann vor allem in der Defensive nachgelassen. Abermals war der Nesslauer Keeper Adrian Hefti, der trotz 31 Gegentreffern ein starkes Spiel ablieferte, gegen die freien Schüsse machtlos. Durch zu wenig Bewegung und Absprache an der Torraumlinie offerierte man den wendigen Gossauern immer wieder grosse Lücken, welche sie entsprechend ausnutzten. So mussten die jungen Mannen von Coach Claudio Brufani trotz mehrmaliger Führung mit einem 14:16 Rückstand in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel bot sich dem Publikum ein ähnliches Bild: Während man dem HCBN in der Offensive gute Noten verteilen durfte, war die Abwehr weiterhin nicht ganz bei der Sache. So zogen die Gossauer zwischenzeitlich deutlich davon und führten schon wenige Minuten nach Wiederanpfiff vorentscheidend. Doch die Nesslauer liessen sich vom Resultat auf der Anzeigetafel nicht aus dem Konzept bringen und bewiesen grosse Moral. Immer wieder kam man gefährlich nahe heran, besonders in der Schlussphase liessen sie ihr Talent mit tollen Toren nochmals aufblitzen. Doch der Rückstand war letzten Endes schon zu gross und man musste Fortitudo Gossau zum verdienten 26:31 Auswärtserfolg beglückwünschen. Dennoch war deutlich zu erkennen, dass in den letzten Wochen weitere Fortschritte gemacht wurden und auch solch erfahrene Gegner schon bald zu knacken sind.

 

 

U18 Juniorinnen  |  HC Büelen Nesslau vs. SG Züri Oberland  |  17:14

 

Den einzigen Vollerfolg am vergangen Sonntag feierten unsere U18 Mädels. Gegen die Gäste aus dem Zürcher Oberland war es aber ein zähes Ringen, bevor der am Ende verdiente Sieg feststand. Die beiden Teams bewegten sich in der ersten Halbzeit im Gleichschritt - leider in einem der etwas trägeren Art. Vor allem den Nesslauerinnen hätten sich mehrere gute Möglichkeiten für den schnellen Gegenstoss geboten, jedoch wurden diese Optionen kaum wahrgenommen. Immerhin liessen sich so die Kräfte sparen für den Positionsangriff, welche dann dort dringend benötig wurden. Die Zürcherin deckten die Räume gut ab und unterbrachen die Angriffe ihrer Gegnerinnen immer wieder nach wenigen Pässen. Etwas mehr Bewegung hätte den Nesslauerinnen daher sicherlich gut getan, mit Gleichstand (7:7) ging es nach einer halben Stunde in die Garderoben.

Da sich auch nach dem Seitenwechsel bis auf wenige (dafür aber um so ansehnlichere) Ausnahmen schön herausge-spielte Tore Seltenheitswert hatten, sorgten in der Konsequenz mehrere Einzelaktionen für den Unterschied. So beispielsweise die "alte Garde" um Stefanie Götte und Lena Büchler, beide trugen am Ende mit je 5 persönlichen Treffern einen Grossteil zum Sieg bei. Hinzu kommt die omnipräsente Sally Gämperle am Kreis, die ebenfalls gemäss ihren Fingern an einer Hand ins Schwarze traf. Am Ende gilt es aber wie immer das Kollektiv hervorzuheben, schliesslich missrieten die ersten Minuten in der zweiten Halbzeit gründlich. Die Zürcherinnen schnupperten mehrmals an der Vorentscheidung, doch unsere Mädels rappelten sich nochmals auf und bewiesen in der Schlussphase den längeren Atem. Letztlich gewann der HC Büelen Nesslau trotz eines eher passiven Auftrittes dank den starken Schlussminuten die Partie verdient mit 17:14.

 

 

3. Liga Herren  |  HC Büelen Nesslau vs. HC Bruggen 2  |  22:22

 

Endlich duften auch unsere 3. Liga Herren wieder einmal jubeln! So könnte man zumindest meinen, schliesslich fuhren sie gegen den HC Bruggen 2 die ersten Punkte in dieser Saison ein. Doch das Unentschieden kam äusserst unglücklich zustande, die Nesslauer hätten den Sieg sicherlich verdient gehabt. Das Spiel begann wie so oft mit einem sehr engagierten HCBN, besonders die Defensive und unsere Torhüter überzeugten trotz des jungen Durchschnittalters wie schon in den vergangenen Spielen. Erfreulicherweise legte man im Angriff ebenfalls los wie die Feuerwehr, bis zum 5:2 waren die Nesslauer das dominantere und spielerisch stärkere Team auf dem Feld. Doch die routinierten Bröggler liessen sich davon nicht aus der Ruhe bringen, sie fanden nach und nach besser ins Spiel. Da unsere Herren in der Folge ihrerseits eine Vielzahl an guten Chancen liegen liessen, musste man gar mit einem knappen 9:10 Pausenrückstand in die Halbzeitpause. 

Die angesprochene Chancenverwertung dürfte am Ende auch der Grund für das ärgerliche Unentschieden gewesen sein. Abermals boten sich den Nesslauer gute Chancen, doch die Trinkflaschen waren an diesem Tag definitiv nicht mit Zielwasser gefüllt. Einzig eine Personalie gilt es davon klar zu distanzieren: Thomas Brändle, eigentlich Kreisläufer von Beruf, durfte im 2. Durchgang im linken Rückraum ran und zahlte das Vertrauen von Coach Tom Stutz eindrücklich zurück. Das 17-jährige Kraftpaket hielt sein Team praktisch im Alleingang im Spiel und liess mit fünf Toren am Stück die Hoffnung auf den Sieg am Leben. So schaltete auch die Defensive nochmals einen Gang höher und siehe da, zwischenzeitlich führten die Nesslauer sogar mit 19:16. Doch in der Schlussphase wollte man es mit den Abschlüssen wieder etwas zu genau machen und die Torumrandung verbrüderte sich auf beiden Seiten mit dem HC Bruggen. Dennoch gingen unsere Herren mit einer 22:21 Führung in die letzte Spielminute und spielten die Zeit gekonnt bis 5 Sekunden vor Schluss herunter, als beim letzten Pass der Partie (korrekterweise) doch noch passives Spiel abgepfiffen wurde. In der Folge legte Silvan Holenweg den Ball an den Boden, welcher dann für den Geschmack des Schiedsrichters zu fest wegrollte. Er unterstellte dem Nesslauer Spieler absichtliche Zeitverzögerung, was nebst der 2-min Strafe in den letzten 30 Sekunden eines Spiels auch eine rote Karte und vor allem einen Strafwurf zur Folge hat. Viel Feingefühl konnte man dem ansonsten soliden Referee in dieser Situation nicht unterstellen, wenn man bedenkt, dass dadurch der Spielausgang nochmals völlig auf den Kopf gestellt wird und Silvan auf keinen Fall eine klare Absicht unterstellt werden konnte. So kam es, wie es kommen musste: Mit dem letzten Wurf des Spiels liess der souveräne Schütze des HC Bruggen Jan-Arne Birkhölzer im Tor keine Chance und sorgte für den Last-Second Ausgleich. Daher überwiegte in den Minuten nach dem Spiel die Enttäuschung über den verpassten Sieg, obwohl soeben der ersten Punkt der Saison erkämpft wurde. Mit etwas Distanz betrachtet ist der Punktgewinn aber definitiv ein tolles Erfolgserlebnis für die junge Nesslauer Mannschaft, die somit mit breiter Brust die wichtige Partie gegen die BSG Vorderland 2 in Angriff nehmen wird.

 

 

 

 

FU16 defensiv stark, 3. Liga Herren zu unpräzise  |  11.11.2018


 

U16 Juniorinnen  |  HC  Büelen Nesslau vs. SG Uzwil/Gossau  |  10:4

 

Bereits zum zweiten Mal trafen unsere U16 Girls am vergangenen Samstag auf die SG Uzwil/Gossau. Nach einem packenden Hinspiel mit zwei starken Defensivreihen, welches mit 10:9 zu Gunsten der Nesslauerinnen ausging, nahm man sich auch für das Rückspiel in der Büelen Halle einiges vor. Nach konzentrierter Matchvorbereitung durften unsere Coaches Lena Büchler und Pascal Hofstetter schnell feststellen, dass ihre Mädels ab der ersten Minute konsequent an die Arbeit gingen. Vor allem die Verteidigung überzeugte abermals, in beinahe jedem Direktduell behielten die Spielerinnen des HCBN die Oberhand. Auch wenn das Stellungsspiel mal nicht ganz passte, war stets eine Mitspielerin zum ausbügeln des vorangegangen Fehlers bereit. Grosse Klasse, wie das Team als Kollektiv ihr Tor verteidigte und so in der ersten Halbzeit nur zwei (!) Gegentore zuliessen.

Man könnte meinen, damit war die Partie zur Pause schon entschieden. Doch auch die Nesslauerinnen bekundeten in der Offensive Mühe und schossen ihrerseits ebenfalls nur fünf Tore. Es wären mit etwas mehr Übersicht allerdings mehr Treffer drin gelegen: Nach gutem Druck auf die Zwischenräume, verpassten die Rückraumspielerinnen mehrere Male den richtigen Zeitpunkt für den anschliessenden Pass. So liefen sie sich immer wieder in der Abwehr der Gäste fest, was jeweils ziemlich schade war, da man schon zwei Gegenspielerinnen an sich gebunden hatte. So mussten dann doch Einzelaktionen die Tore bringen, welche aber sehr schön anzusehen waren. Nach der Pause bot sich den Zuschauern ein ähnliches Bild: Die Nesslauerinnen hatten grösstenteils das Spiel im Griff, schossen jedoch zu wenige Tore, um eine Vorentscheidung herbeizuführen. Immerhin waren die fünf Tore der zweiten Halbzeit nun sehr schön herausgespielt, besonders das Zusammenspiel mit Kreisläuferin Livia Abderhalden wusste zu gefallen. Da man in der Abwehr weiterhin einen super Eindruck hinterliess, brachten unsere Juniorinnen den Sieg am Ende souverän nach Hause. Damit durfte man im 4. Spiel bereits den 3. Erfolg bejubeln, ein grossartiger Start in die Saison für unsere U16!

 

 

Herren 3. Liga  |  HC Büelen Nesslau vs. TV Teufen 1  |  17:23

 

Nach dem guten Auftritt gegen den TV Appenzell die Woche zuvor, nahm man sich gegen den Mittelfeldclub aus Teufen einiges vor. Zumindest gleich zu Beginn startete man konzentriert und passte sich der offensiven Verteidigung der Gäste mit vielen Laufwegen gut an. Doch schon nach einigen Minuten liess die Konzentration und Genauigkeit drastisch nach  und viele Fehlzuspiele sowie Ballverluste prägten das Nesslauer Angriffsspiel. Mit zu wenig Druck und Bewegung auf die Positionen machte es man den Gästen einfach, wiederholt wurden unsere Pässe abgefangen. Immerhin kaufte man dem Gegner in der Defensive abermals den Schneid ab, die junge Nesslauer 3. Liga Mannschaft verdiente sich den Voraussetzungen entsprechend abermals sehr gute Noten. Einzig den bulligen Kreisläufer des TV Teufen hätte man besser im Griff haben sollen, welcher sich dank unzureichendem Stellungsspiel wiederholt durchsetzen und den Strafwurf herausholen konnte. Durch die intensive Defensivarbeit fehlte gegen die Pause hin etwas die Kondition, womit der TV Teufen nach 30 Minuten eine 6:10 Führung realsieren konnte.

Die deutlichen Worte in der Halbzeitansprache von Trainer Tom Stutz zeigten nach dem Seitenwechsel Wirkung. Die Lücken in der offensiven Verteidigung der Gäste wurden nun besser ausgenutzt und auch die Abwehrarbeit verdiente sich wieder gute Noten. Damit konnte man dank der stärksten Viertelstunde des Spiels die Partie um Minute 45 herum zum Spielstand von 14:14 ausgleichen. Doch die Appenzeller liessen sich dadurch überhaupt nicht aus der Ruhe bringen und bewiesen vor allem auch den längeren Atem. Während sich die bei den Nesslauern die Fehler im Passspiel wieder häuften und auch die Abwehr nicht mehr sattelfest stand, spielten die späteren Sieger ihren Stiefel runter, ja machten es kurz vor Schluss sogar nochmals deutlich mit dem Endstand zum 17:23. Daher muss der HBCN weiterhin auf die ersten Punkte in dieser Spielzeit warten, darf sich aber nun einiges ausrechnen für den kommenden Ernstkampf: Am nächsten Sonntag wird der HC Bruggen in der Büelen Halle zu Gast sein - jenes Team, welches man zu Beginn der Saison im Cup bezwingen konnte.

 

 

 

 

Es fehlen nur noch die Punkte...  |  05.11.2018


 

3. Liga Herren  |  HC Büelen Nesslau vs. TV Appenzell 2  |  17:22

 

Nach dem bereits guten Auftritt gegen den HC Arbon bei der knappen 23:24 Niederlage, wollte man dieselbe Leistung auch gegen den TV Appenzell 2 in der heimischen Halle abrufen. Schliesslich ist auch Coach Tom Stutz von seinen Ferien aus den USA zurückgekehrt und pusht unsere Herren ab sofort wieder an der Seitenlinie. Dementsprechend konzentriert und bissig starteten die Nesslauer ins Spiel, von Anfang an war man den favorisierten Gästen ein ebenbürtiger Gegner. Vor allem das Verteidigungskollektiv überzeugte in vielen Situationen, einzig mit dem sprunggewaltigen Flügelspieler der Appenzeller bekundete man grosse Mühe. Dennoch musste man bis zur Pause nur elf Gegentore hinnehmen, was aber wegen der zeitweise fehlenden Durchschlagskraft im Angriff nicht zur Pausenführung reichte (8:11).

Mit dem Seitenwechsel nahm der HCBN nochmals Schwung auf, innert weniger Minuten wurde auf 11:12 verkürzt. Leider gelang, trotz eines weiterhin starken Auftritts und einer roten Karte in den Schlussminuten gegen den nicht minder starken Appenzeller Torhüter, der Turnaround nicht mehr. Stets musste man einem oder zwei Toren auf der Anzeigetafel hinterher rennen. So spielte man in den letzten Atemzügen des Spiels mit offenem Visier, was nach 60 Minuten in der letztlich etwas zu klaren 17:22 Niederlage endete. Über das ganze Spiel hinweg war es aber eine sehr gelungene und leidenschaftliche Leistung, daher kann das Motto nur lauten: Mund abputzen und gegen den TV Teufen 2 in einer Woche wieder gemeinsam fighten, um dann die lang ersehnten ersten Punkte einzufahren!

 

 

 

 

Erster Sieg für die Herren 2  |  08.10.2018


 

Herren 4. Liga  |  HC Büelen Nesslau vs. HC Glarus 2  |  28:12

 

Nach einer bereits guten Leistung die Woche zuvor gegen den HC Turbenthal (25:29), wurde der Aufwand nun zum ersten Mal in dieser Saison auch mit Punkten belohnt. Mit dem Blick auf das Kader der Glarner fühlte man sich irgendwie an das eigene Team erinnert. Eine sehr junge und unerfahrene Truppe trat zur ungewohnten Zeit am Sonntagmittag die Reise ins Toggenburg an und stellte sich unseren Jungs entgegen. Die motivierten Gäste leisteten sodann in den ersten Minuten viel Gegenwehr, doch in der Folge übernahm der HCBN nach und nach das Spieldiktat. Vor allem wenn das Tempo verschärft wurde, gerieten der HC Glarus stark unter Druck. So erzielten die Nesslauer Rückraumspieler mit einfachsten Mitteln die Tore aus der zweiten Reihe und schufen dank einer ebenfalls überzeugenden Defensive bereits zur Pause eine deutliche Differenz (13:4).

Nach dem Seitenwechsel lief das Spiel in ähnlichen Bahnen weiter. Das Tempo wurde sogar zwischenzeitlich nochmals erhöht und Geburtstags(party)kind Jonas Bühler versenkte die tollen Pässe seiner Torhüter Jan-Arne Birkhölzer und Giorgio Frei eiskalt im Tor des Glarner Doppelmeter. Auch seine Mitspieler im Rückraum erledigten ihre Sache weiterhin konzentriert. Dank der tollen Arbeit am Kreis von Yanik Kuster und schnellen Bewegungen im Direktduell, konnten viele freie Schüsse locker im Gästetor platziert werden. Natürlich klappte bei weitem noch nicht alles, trotzdem ging der Sieg für eine abgeklärte und konsequente Leistung auch in dieser Höhe vollkommen in Ordnung. Diese ersten Punkte werden dem Nesslauer Selbstvertrauen gut tun, welches schon übermorgen Dienstag im Cup gegen den HC Kaltenbach 1 (M3) ein nächstes Mal auf die Probe gestellt wird.

 

 

 

 

Die Heimhalle für einmal kein glückliches Pflaster |  01.10.2018


 

Endlich stand die erste grosse Heimrunde mit vier Teams vor der Türe, doch am Ende ging man zumindest aus sportlicher Sicht enttäuscht nach Hause. Keines der Nesslauer Teams bekundete an diesem 29. September 2018 das nötige Wettkampfglück, allen voran die Herren mussten gemessen am Spielverlauf eine sehr bittere Niederlage gegen den HC Arbon akzeptieren (23:24). Schliesslich haben sich unsere Jungs einiges vorgenommen, nachdem man in letzen beiden Spielen viele Attribute eines harmonierenden Teams vermissen lies. Und siehe da, eine bestens motivierte und gemeinsam kämpfende Truppe setzte die Favoriten gehörig unter Druck. Dank der mit Abstand besten Halbzeit der bisherigen Saison und toll herausgespielten Toren, führte man zur Pause mit 16:12. Leider konnte die Leistung des ersten Durchgangs in der zweiten Hälfte nicht mehr ganz abgerufen werden, womit die routinierten Gäste zurück in die Partie fanden. Durch eigenes Unvermögen und unglückliche Schiedsrichterentscheidungen glitt dem HCBN das Spiel noch aus der Hand und die Gäste durften einen glücklichen Auswärtssieg bejubeln. Doch als wichtigste Erkenntnis nach diesen intensiven 60 Minuten bleibt, dass unsere Jungs als Team funktionieren und so bestimmt schon bald die ersten Punkte einfahren werden!

 

Etwas klarer gestalteten sich die Endresultate bei den Junioren/innen Teams. Ebenfalls nach Pausenführung (10:9) konnten auch die U16 Juniorinnen nicht mehr ganz an die Leistung der ersten Halbzeit anknüpfen und mussten sich dem KTV Kathi Wil mit 10:16 geschlagen geben. Ein kleiner Rückschlag für das Team von Lena Büchler und Pascal Hofstetter, doch am Ende kann das junge Team aus solchen Spielen immer die meisten Erkenntnisse für die kommenden Ernstkämpfe mitnehmen. Zudem war man nach dem Schlusspfiff erleichtert zu hören, dass die Schrecksekunde der Partie glimpflich ausgegangen war. Es erwischte Sara Abderhalden schmerzhaft an der Hand, doch glücklicherweise blieb es "nur" bei einem ausgerenkten Finger. Wir wünschen Sara an dieser Stelle gute Besserung!

 

Auch das Spiel im Anschluss, jenes der U17 Junioren, begann vielversprechend. Dank den schnellen Gegenstössen, schönen Einzelaktionen und einer stabilen Abwehr, hielt man bis zur Pause (9:10) gegen die Favoriten des TV Appenzell bestens mit. Doch schon da deutete sich an, das der letzte Wille - besonders in den Offensivaktionen) - irgendwie fehlte. So wurden die durchaus vorhandenen Schnittstellen kaum mit Tempo und konsequenten Laufwegen angegriffen, wodurch sich die Appenzeller Hintermannschaft stabilisieren konnte. Die Gäste übernahmen in der Folge das Matchdiktat und zogen auf zwischenzeitlich fast zehn Tore Vorsprung davon. Immerhin gaben sich unsere Junioren nie auf und betrieben in den letzten Minuten noch etwas Resultatkosmetik, das Spiel endete 21:27 zu Gunsten des TV Appenzell.

 

Die klarste und leider auch klar verdiente Niederlage mussten derweil die U18 Juniorinnen zum Abschluss des Heim-spieltags einstecken. Während des ganzen Spiels kamen unsere Girls nie richtig auf Betriebstemperatur, besonders auffällig war dies bei den schnellen Gegenstössen der Gegnerinnen zu beobachten. Natürlich, die Red Dragons Uster reisten ohne Punktverlust sowie mit dem besten Torverhältnis ins Toggenburg und waren der erwartet starke Gegner. Doch die Nesslauerinnen liessen viele der Stärken vermissen, dank denen sie in den letzten Spielen jeweils als Siegerinnen vom Platz gingen. Im nächsten Spiel muss wieder mehr Konsequenz und Konzentration in der Abwehr her, damit sich eine solch deutliche Niederlage (19:31) nicht wiederholt. Damit endete dann auch der Heimspieltag in der Büelen Halle und die zahlreichen Fans konnten leider keinen Sieg bejubeln. Aber halt, was ist mit unseren 4. Liga Herren? Die durften sich auswärts in Turbenthal versuchen, doch auch ihr Auftritt war nicht von Erfolg gekrönt. Die sehr junge Mannschaft, welche sich ohne Torhüter Dani Zöllig und Routinier Stefan Amberg wohl kaum im volljährigen Durchschnittsalter bewegte, machte ihre Sache lange gut. Doch die Heimmannschaft erwies sich als abgezockter konnte sich mit 29:25 Toren durchsetzen.

 

Damit kann leider kein Team zum Sieg beglückwünscht werden, dennoch zeigt sich der Clubvorstand zufrieden mit der ersten grossen Heimrunde der Saison. Auch wenn noch etwas Stimmungspotenzial nach oben vorhanden ist, war die Halle über den ganzen Nachmittag gut besucht und die Würste vom Grill schmeckten ausgezeichnet. Ausserdem verlief der ganze Anlass ohne grössere Probleme, was vor allem unserem engagierten Hallenchef Simon und seinen Helfern zu verdanken ist. Wir vom HC Büelen Nesslau freuen uns, euch nach den Herbstferien schon bald wieder in der Sporthalle Büelen begrüssen zu dürfen!

 

 

 

 

Junioren/innen stark, Herren noch erfolglos  |  26.09.18


 

U17 Junioren  |  HC Büelen Nesslau vs. HC Andelfingen  |  35:34

Als erstes Team in dieser Spielzeit durften die U17 Junioren letzten Samstag ihr Spiel vor heimischer Kulisse in der Büelen Halle austragen. Dabei boten sie dem Publikum sogleich schon einiges! Trotz knappem Kader (8 Spieler) konnte man im Vergleich zu den Gästen des HC Andelfingen (7 Spieler) die besser besetzte Auswechselbank vorweisen. Nichts desto trotz war das Spiel alles andere als ein Selbstläufer, nachdem es die Woche zuvor eine deutliche Niederlage abgesetzt hatte. Doch erste Umstellungen von Coach Claudio Brufani konnten das Spiel gegen die Zürcher bereits von Anfang an ausgeglichener gestalten. Besonders Marco Forrer fiel in der Verteidigung durch guten Körpereinsatz auf, dennoch erhielten die Nesslauer in einem schnellen Spiel zu viele Tore über den Kreis. Insgesamt war die Partie sehr ausgeglichen und animiert, zwischendurch konnten wir einen Vorsprung von 3 Toren (11:8) herausarbeiten, doch mussten mit 18:20 zum Pausentee.

In der zweiten Halbzeit konnte unter anderem durch schöne Einzelaktionen von Mahir Konuk und guten Laufwegen von Luca Hofstetter der Rückstand aufgeholt werden, so dass 10 min vor Schluss wieder ein 2-Tore Vorsprung resultierte. Im Anschluss verhinderte Torwart Adrian Hefti mit mehreren schönen Paraden jeweils den Ausgleich, womit die Führung in der letzten Spielminute noch immer Bestand hatte - jedoch musste wegen eines vermeidbaren Abschlusses nochmals um den Sieg gebangt werden. Doch die Nesslauer konnten sich im Anschluss noch ein letztes Mal in der Verteidigung behaupten und feierten somit einen knappen, aber insgesamt verdienten Sieg. Damit darf man sich die ersten Punkte auf das Konto gutschreiben und es konnte ordentlich Selbstvertrauen für den nächsten Heimauftritt getankt werden.

 

 

U18 Juniorinnen  |  SG Effretikon-Yellow vs. HC Büelen Nesslau  |  21:26

Weiterhin auf einer Erfolgswelle reiten unsere U18 Girls. Auch das Auswärtsspiel zu später Anspielzeit im zürcherischen Effretikon stellte sie vor keine grösseren Probleme, womit die Maximalausbeute aus den ersten drei Spielen weiterhin Bestand hat. Und dies trotz einer suboptimalen Matchvorbereitung: Nur 6 Spielerinnen trafen pünktlich ein, der Rest inkl. Coach Robin Näf eher mit dem Anpfiff. Dennoch gelang der Start in die Partie optimal. Mit viel Elan konnten die Nesslauerinnen gleich mit 6:0 davon ziehen und eine erste Vorentscheidung herbeiführen. Doch in der Folge liess die Konzentration und Kommunikation in der Abwehr rapide nach und der SG Effretikon-Yellow wurde zu viel zugestanden. Daher betrug der Vorsprung nach 30 gespielten Minuten gerade noch zwei Tore, beim Spielstand von 12:14 wurde zur Pause gebeten.

 

Glücklicherweise präsentierte sich die Defensive nach dem Seitenwechsel wieder etwas erholter. Da auch im Angriff die Lücken weiterhin schön aufgerissen wurden, pendelte sich in der zweiten Halbzeit der Vorsprung wieder bei etwa sechs Toren ein. Doch man hätte die Zürcherinnen klarer distanzieren können, ja sogar müssen. Von acht zugesprochenen Strafwürfen wurden nur gerade zwei verwandelt, eine wahrlich miserable Quote. Es gilt daher in den nächsten Trainings in der Abwehr noch eine Schippe drauf zu legen und das eine oder andere 7m-Schiessen würde wohl auch nicht schaden. Am Samstag, 29. September empfängt man in der Büelen Halle nämlich bereits die nächsten Gegnerinnen, niemand Geringeres als die Tabellenführerinnen aus Uster sind zu Gast. Eine echte Bewährungsprobe also die zeigen wird, was die Leistung in Effretikon wirklich wert war.

 

 

Herren 3. Liga  |  HC Rover Wittenbach vs. HC Büelen Nesslau  |  16:25 

Es ist zurzeit wie verhext: Die 3. Liga Herren sind anscheinend nicht in der Lage, mehr als 16 Tore zu erzielen. Hat diese Anzahl im ersten Saisonernstkampf noch zum Sieg gereicht (16:15 gegen den HC Bruggen 2 im Cup), standen diese verflixten 16 Tore in der Folge sinnbildlich für die Nesslauer Niederlagen. Wie schon zuvor gegen den Go-Ro (16:30), liessen die Nesslauer auch gegen den HC Rover Wittenbach in der Offensive ihre Durchschlagskraft vermissen. Obwohl man in beiden Spielen anfänglich gut mit den Gegnern mithalten und das Spielgeschehen ausgeglichen gestalten konnte, verlor man anschliessend die Geduld und Abgeklärtheit. So stellten gegen Wittenbach die Abschlüsse der Nesslauer beispielsweise den Traum eines jeden Torhüters dar: Halbhoch oder Bergpreis, zeitweise brachte man nicht einmal die Gegenstösse im Tor unter. Damit wurde dem Gegner das Leben leicht gemacht, da zusätzlich auch in der Abwehr wiederum nicht das Maximum abgeruft werden konnte. Besonders der Kreisspieler genoss wegen dem fehlerhaften Stellungsspiel der Nesslauer Defensive zu viele Freiheiten und drückte der 1. Halbzeit (12:8) seinen Stempel auf. Obwohl im Anschluss der Start in die 2. Hälfte gut gelang und wir auf 12:10 verkürzen konnten, schlichen sich danach wieder zu viele Fehler ein. Nun profitieren vor allem die Rückraumschützen der St. Galler von der inkonsequenten Abwehr und sorgten zur Mitte der 2. Halbzeit für die resultatmässige Distanz. Immerhin bäumte sich der HCBN in den letzten Minuten nochmals auf und betrieb fleissig Resultatkosmetik (16:20), jedoch nur um in den allerletzten Zügen des Spiels nochmals deutlich abgehängt zu werden (Endresultat 16:25). Das Heimteam aus Wittenbach feierte damit einen klar verdienten Erfolg, der gegen Ende hin aber zu hoch ausfiel. Mit mehr Geduld, etwas mehr Zug zum Tor und noch etwas mehr Zugriff in der Verteidigung, kann der HCBN im Rückspiel die Möglichkeit bekommen, dieses Rechnung zu begleichen. Das primäre Ziel lautet aber vorerst mal, gegen den HC Arbon am Samstag eine spielerische Reaktion zu zeigen - vielleicht werden die Zuschauer in der Büelen Halle dann sogar mehr als 16 Heimtore beklatschen dürfen...

 

 

 

 

LErnstunde in der 3. Liga, starker Auftakt der FU18  |  10.09.18


 

3. Liga Herren  |  HC Goldach-Rorschach 2 vs. HC Büelen Nesslau  |  30:16

 

Gleich zum Saisonauftakt in der Meisterschaft sind unsere 3. Liga-Neulinge knallhart auf dem Boden der Realität gelandet. Trotz suboptimalen Vorzeichen auf Grund vieler gewichtigen Ausfällen und Abwesenheiten, nahm man sich doch einiges vor für die Partie. Zu Beginn brachte man daher eine durchaus ansprechende Leistung auf die Platte, bis zum zwischenzeitlichen 6:6 nach 16 Minuten war man mit den Gastgebern dank viel Zug zum Tor auf Augenhöhe. Doch schon bald nahm die Konzentration rapide ab, besonders die Abwehrarbeit verdiente es nicht mehr als solche bezeichnet zu werden. So konnten die Mannen von Go-Ro ein ums andere Mal mit simpel aber effektiv vorgetragenen Tempover-schärfungen Tore aus dem Rückraum erzielen und liessen mit ihren platzierten Geschossen unserem Torhütergespann kaum eine Chance, da die Defensive nach wie vor keine grosse Unterstützung war. Der auch in dieser Klarheit berechtigte Pausenstand lautete somit 13:6 für das Heimteam.


Nach dem Seitenwechsel hatte man also einiges gut zu machen. Und tatsächlich, Coach Tom Stutz und die weiteren Zuschauer konnten nun den einen oder anderen Lichtblick notieren. Doch über die gesamte Spieldauer blieb weiterhin der Eindruck einer mutlos agierenden Nesslauer Mannschaft. Dies erlaubte den "Lehrmeistern" des HC Goldach-Rorschach - die übrigens auch in Sachen Fairness einen würdigen Sieger des Spiels abgaben - den Vorsprung  weiter auszubauen und der Schlusspfiff war dann wohl aus Nesslauer Sicht das Highlight des Spiels. Selbstverständlich darf man von dieser sehr jungen Truppe nicht in der ersten Partie schon handballerische Wunder in der 3. Liga erwarten, dennoch bleibt ein fader Nachgeschmack. Es wäre zu wünschen, die berühmte breite Brust ist in der nächsten Partie wieder vermehrt zu sehen, um sich gemeinsam im Kollektiv zu einer überzeugenden Antwort auf den blutleeren Auftritt zu pushen. Die nächste Chance hierzu bekommen die Toggenburger am 22. September gegen den HC Rover Wittenbach, welchen man mit Ausnahme der letzten Saison noch bestens aus der 4. Liga kennt. Man darf gespannt sein auf den anstehenden Auftritt und ob es im zweiten Anlauf gelingt, in der 3. Liga so richtig Fuss zu fassen.

 

 

U18 Juniorinnen  |  Schwamendingen Handball vs. HC Büelen Nesslau  |  15:22

 

Ziemlich nach Wunsch verlieft hingegen der Saisonstart unserer U18 Juniorinnen. Gegen den Zürcher Stadtclub starteten unsere jungen Damen bereits furios, nach wenigen Minuten stand es 4:1, womit eine angenehme Grundlage für das Selbstvertrauen geschaffen wurde. Dies könnte man zumindest meinen, doch Coach Nici Stäger musste nachher viele inkonsequente Aktionen beobachten, wo mit mehr Überzeugung jeweils mehr drin gelegen wäre. Doch dank guter Verteidigung konnte immerhin stets der Vorsprung gehalten werden und zum Schluss des ersten Durchgangs gaben unsere Ladys nochmals richtig gas. Mit viel Druck und geschickten Laufwegen im Angriff wurde doch noch ein deutlicher Pausenstand realisiert, beim Seitenwechsel stand es 4:11 für unser Team.

 

Für den zweiten Durchgang wurde dann das Prinzip Copy + Paste angewendet. Wieder gelang der Start, wiederum ein fahriger Mittelteil, bevor man in der Schlussphase nochmals konzentrierter und konsequenter ans Werk ging. Es gilt noch zu erwähnen, das unsere Juniorinnen dieses Spiel ohne Auswechselspielerin bestritten - hiermit lassen sich die Schwächephasen mehrheitlich erklären und die insgesamt souveräne Leistung verdient ein besonderes Lob. So kann und darf es weiter gehen, am besten gleich schon am nächsten Samstag gegen den altbekannten LC Brühl.

 

 

 

 

Fu16 mit geglückter Premiere, Herren zu ungenau  |  03.09.18


 

U16 Juniorinnen  |  SG Uzwil/Gossau vs. HC Büelen Nesslau  |  8:9

 

Die jüngsten Nesslauerinnen lieferten eine Premiere ab, an die man sich auf jeden Fall noch einige Zeit erinnern wird. Im ersten Saisonspiel erlebten die beiden Coaches Lena Büchler und Pascal Hofstetter offensive Schmalkost, dürften wohl aber äusserst glücklich über die defensive Leistung ihrer Schützlinge gewesen sein. Aber der Reihe nach: Das Spiel begann, wie man es anhand des Endresultats vermuten könnte. Das vorsichtige Abtasten wurde auf beiden Seiten sehr ernst genommen, ganze zehn Minuten fiel kein einziger Treffer. Aus Nesslauer Sicht lag das einerseits an der starken Abwehr, die auf Anhieb nur sehr wenig zuliess. Andererseits war der Auftritt in der Offensive schon in den ersten Minuten zum Haare raufen, zum eigenen Unvermögen gesellten sich auch noch einige Pfostenschüsse. Als der Bann nach elf Minuten von Sara Abderhalden mit ihrem ersten von später insgesamt fünf Toren gebrochen wurde, nahm die Partie immer mehr Fahrt auf. Besonders gegen Ende des ersten Durchgangs gelang es dem HCBN, sich etwas von den Gegnerinnen zu distanzieren. Ein während des Trainingsweekends geübter Spielzug konnte wiederholt erfolgreich angewendet werden, womit eine 3:7 Pausenführung in der Uzwiler Halle resultierte.

 

Nach dem Seitenwechsel war die Abwehrformation des Heimteams allerdings besser eingestellt auf die Gäste aus dem Toggenburg. Gerade mal drei Tore konnten wir noch erzielen, in der 43. Minute fiel bereits der letzte Nesslauer Treffer des Spiels. Das es dennoch zum Vollerfolg reichte, ist der starken Defensive und Torhüterin Anna Looser zu verdanken. Das sich die Abwehrspielerinnen in ihrem ersten Spiel bereits mutig den Zweikämpfen stellten, verdient ein grosses Lob! Natürlich passte auf Grund der mangelnden Erfahrung das Timing noch nicht in jeder Situation, worauf sich Anna insgesamt acht 7m-Strafwürfen gegenüberstellen musste. Doch Sie machte das mit Bravour, nur zwei Versuche der Gegnerinnen fanden den Weg ins Tor. Generell lieferte Anna mit einer Fangquote von hervorragenden 71% (19/27) ein starkes Spiel ab und legte den Grundstein für den ersten Sieg der jungen Truppe. Auch eine Unterzahlsituation kurz vor Schluss überstanden die Mädels und durften nach 60 Minuten den ersten Sieg im ersten Spiel ihrer Karriere bejubeln! Bei einem solchen Resultat ist es zudem mehr als verständlich, dass Lena und Pascal nach dem Schlusspfiff erstmal lange durchschnaufen mussten. Doch am Ende ist die Coaching-Premiere mehr als geglückt und sie dürfen - wie natürlich auch alle Spielerinnen - stolz sein auf den ersten Auftritt der neuen Spielzeit.

 

 

Herren 4. Liga  |  HC GS Stäfa vs. HC Büelen Nesslau  |  20:14

 

Den Saisonstart etwas anders vorgestellt hat sich hingegen wohl unsere junge 4. Liga Mannschaft. Nach dem über-zeugenden Erfolg im Cup gegen den HC Bruggen aus der 3. Liga, wollte man die erste Leistungsbestätigung in der Halle des HC GS Stäfa folgen lassen. Trotz etwas dünnem Kader forderten die Coaches Simon Bösch und Marco Tschirky einen mutigen Auftritt, schliesslich hatte man als "Alibi-U19 Mannschaft" nichts zu verlieren. Und tatsächlich, zumindest mal in der Defensive gelang ein überzeugender Start in das Spiel. Anfängliche Abstimmungsprobleme wegen des Kreisspielers wurden schnell behoben und Giorgio Frei im Tor bewies, dass man auch mit 60 Jahren noch zu blitzschnellen Reaktionen fähig ist. Die spielentscheidenden Probleme spielten sich im Angriff ab, vor allem ein ausgebildeter Rückraum-Mitte Spieler wurde schmerzlich vermisst. Apropos Schmerzen: Den Bösch-Gebrüder klebt das Pech zur Zeit wirklich an den Fersen. Während Simon mit einem Kreuzbandriss sowieso lange ausfallen wird, vertrampelte Nico den Fuss - nicht etwa den bereits angeschlagenen und bestens einbandagierten, natürlich musste es den bis anhin gesunden Fuss treffen. So sorgte - mitunter durch den Ausfall von Nico - zu wenig Angriffsstruktur immer wieder für unnötige Ballverluste und überhastete Abschlüsse. Dementsprechend vermochte man sich in der 1. Hälfte nicht abzusetzen, Halbzeitstand 7:7.

 

Als nach etwas verschlafenem Beginn die ersten 15 Minuten der 2. Hälfte eigentlich noch ganz ansehnlich und der Spiel-stand ausgeglichen war, sahen die Nesslauer der Crunch-Time durchaus positiv entgegen. Doch wie aus dem Nichts zog jemand den Stecker und nichts ging mehr. Überhaupt nichts. Es mangelte nicht etwa an Chancen, aber es fehlte an der eigenen Überzeugung im Abschluss, womit der starke Torhüter mit jeder Minute noch etwas stärker wurde. Noch übler präsentierte sich zeitweise der Spielaufbau, ein Katastrophenpass wurde an den nächsten gereiht. Hinzu kamen einige fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen, so wurde beispielsweise ein Ball der die Linie klar im vollen Umfang überquert hatte, nicht als Tor wahrgenommen. Es wäre aber falsch, in der Schiedsrichterleistung Gründe für die Niederlage zu suchen, man muss sich vor allem an der eigenen Nase nehmen. Mit mehr Mut und hoffentlich auch etwas mehr Kaderbreite, können die Nesslauer im nächsten Spiel zur gewohnten Leistung zurückfinden und um diese Partie eine Blase des Vergessens hüllen...

 

 

 

 

Die Cupfighter nehmen bereits Fahrt auf  |  24.08.18


Einen besseren Formkurventest, als eine vorgezogene Cuppartie gegen die Mitaufsteiger der letzten Saison, kann es ja wohl kaum geben. So trafen die jungen Nesslauer Herren am Dienstagabend mit dem HC Bruggen 2 also genau auf jene Mannschaft, gegen welche man in der vergangenen Spielzeit nicht gewinnen konnte. Trotzdem erreichten beide Teams den Aufstieg und man wird sich auch in der Meisterschaft der 3. Liga wieder begegnen.

Vorerst gestaltete sich das erste Aufeinandertreffen im Cup aber als Alptraum für Feinschmecker des Offensivspektakels. Wegen der fahrlässigen Chancenverwertung und guten Torhütern auf beiden Seiten, konnte man die Tore der ersten Viertelstunde beinahe an einer Hand abzählen. Doch dann steigerte sich vor allem der HCBN, der nach einem 2:5 Rückstand immer besser ins Spiel fand. Besonders die jungen Rückraumschützen Marco Alpiger und Fabian Ammann überzeugten mit wuchtigen Abschlüssen und glichen das Spiel-geschehen zur Pause aus (8:8).

 

Dank der tollen und energiegeladenen Abwehrleistung überwog in der Garderobe die Freude, trotz den wenigen Torerfolgen. Diese gute Stimmung nahm man nach dem Seitenwechsel mit und es waren nun die Nesslauer mit dem besseren Start. Geduldig gespielte Angriffe wurden vermehrt mit Toren belohnt, ob Lukas Feurer auf der Aussenbahn oder Yanik Kuster und Thomas Brändle nach tollen Anspielen am Kreis, der Ball fand nun zuverlässiger den Weg ins Tor. Das Wichtigste aber war nach wie vor die Defensive, welche den St. Gallern das Leben weiterhin sehr schwer machte. Angetrieben von Jan-Arne im Tor - der den grossartigen Dani Zöllig auf die 2. Hälfte hin ersetzte und ihm in Nichts nachstand - war dieser Wille in der Abwehr dann wohl der ausschlaggebende Unterschied am Ende. Beim Endresultat von 16:15 wäre es schliesslich etwas vermessen von der besseren Offensive zu sprechen. Aber das Quäntchen Glück zum Schluss war definitiv hart erarbeitet und es scheint, als wäre der HC Büelen Nesslau bereit für die 3. Liga!

 

 

 

 

Los geht's! - Willkommen zur Saison 2018/19


 

Grosse Vorfreude auf die erste Saison in der 3. Liga

 

Die Saison 2018/19 dürfte auf jeden Fall eine ganz besondere für das erste Herrenteam des HC Büelen Nesslau werden. Erstmals wird man nicht um den Aufstieg spielen wollen, sondern einzig und alleine den Klassenerhalt anstreben. Natürlich, auch eine Liga höher steht der Spass für die Spieler und Coach Tom Stutz klar im Vordergrund, aber dennoch macht auch ein gewisser Ehrgeiz dieses Team aus. Das neue Aushängeschild des Clubs wird vorrangig durch viele junge Spieler besetzt sein, die ihre grossen Fortschritte der letzten Monate nun auch eine Liga höher präsentieren können. Noch aussergewöhnlicher präsentiert sich das Bild bei der 2. Herrenmannschaft: Da viele der letztjährigen Junioren einen Ticken zu alt sind für die Stufe U19, wird der HCBN nun weiterhin auch in der 4. Liga präsent sein. Die jungen Wilden werden dabei auch von unseren Routiniers unterstützt - so will es beispielsweise das langjährige Trainings-mitglied Giorgio Frei wenige Wochen nach seinem 60. Geburtstag (!) nochmals wissen und wird Dani Zöllig als weiteren Torhüter unterstützen.

 

Wer allerdings nach weiteren Veränderungen beider Kader sucht, wird kaum fündig werden. Abgesehen von zwei arbeitsbedingten Abgängen und der Reaktivierung des ehemaligen Jugendspielers Roman Koller, werden beide Herrenteams mit dem gleichen Personal wie vergangene Spielzeit an den Start gehen. Mit je 13 Spielern präsentiert sich die Kadersituation für Nesslauer Verhältnisse durchaus grosszügig. Damit das so bleibt, hoffen die Spieler, diese Saison weniger Besuch von der Verletzungshexe zu bekommen. In der Vorbereitungsphase glückte dieses Vorhaben nur bedingt: Während erfreulicherweise Nico Bösch und Roman Giezendanner ihre Kniebeschwerden überwunden haben, fallen zwei Teamleader mindestens die ganze Vorrunde aus. Spielmacher Nici Stäger plagen langwierige Schulter-beschwerden und Simon Bösch erwischte es gar noch übler. Er muss nach einem Kreuzbandriss und einem Handgelenkbruch wohl einen weiteren Kreuzbandriss hinnehmen. Insbesondere Simon wünscht der ganze Club gute Genesung sowie viel Geduld in dieser abermals mühsamen Zeit!

 

 

Frauenpower beim Nachwuchs

 

Nach einer wohltuenden Sommerpause holten sich die Nesslauer den letzten Schliff für die neue Saison Ende August am alljährlichen Trainingsweekend. An jenem Wochenende nahmen auch die weiteren Teams des HC Büelen Nesslau teil, das sind in diesem Spieljahr die U17 Junioren sowie die U16 und U18 Juniorinnen. Genau, richtig gelesen, erstmals in der jungen Vereinsgeschichte sind die Ladys im Nachwuchsalter in der Überzahl! Natürlich, hätte es bei der jungen 4. Liga Mannschaft der Herren doch ein U19-Team gegeben, sähe es wieder etwas anders aus. Aber natürlich freut sich der Club über das rege Interesse der Obertoggenburgerinnen am Handballsport, für dessen Ausübung es nach wie vor eine grosse Portion Mut benötigt. Die jüngsten Handballerinnen, die auf der Altersstufe U16 die Meisterschaft am Samstag mit einer Auswärtspartie gegen die SG Uzwil/Gossau in Angriff nehmen, werden von nicht minder jungen Coaches betreut. Einerseits wird Pascal Hofstetter, der vergangenen Juni nach sechs Tagen J+S Kurs erfolgreich die E-Lizenz erworben hatte, die Trainings leiten und das Team vor Ort an den Matches betreuen. Ihm zu Seite steht mit Lena Büchler das optimale Bindeglied des anderen Juniorinnen-Teams. Sie selbst ist bei der FU18 als Spielerin tätig und kann somit ebenfalls viele wertvolle Inputs an die (noch) unerfahrenen Mädels weitergeben.

 

Besonders gespannt darf man auch auf die U17 Junioren sein. Im fast unveränderten Team treten die letztjährigen Dominatoren der Stärkeklasse 2 (16 Spiele - 16 Siege) bei den U15 Junioren nun eine Stufe höher an. Wie es sich für eine ehrgeizige Truppe gehört, werden sie dieses Mal die Hinrunde in der Stärkeklasse 1 absolvieren. Man wird dabei auf einige Teams renommierter Vereine treffen, wie beispielsweise den Nachwuchs des TV Appenzell oder von Fortitudo Gossau. Sicherlich eine Herausforderung für die Jungs von Coach Claudio Brufani, doch mit einem gutem Teamspirit und einer gesunden Einsatz/Spass-Mischung, können unsere U17 Junioren auch in der Stärkeklasse 1 für die eine oder andere Überraschung sorgen.

 

Bei den U18 Juniorinnen ist es schwierig, grosse Veränderungen im Vergleich zu letzter Saison zu finden - doch das kann durchaus ein gutes Zeichen sein. Abgesehen von dem altersbedingten Abgang von Ronja Diethelm - die sich nun bei der Frauenmannschaft des TV Uznach versucht - und der kürzer tretenden Torfrau Sandra Egli, kann das Team in bisheriger Formation die Meisterschaft in Angriff nehmen. Erfreulicherweise stellt man zudem auch auf der Trainerbank keine Veränderungen fest. Mit Robin Näf - der in Zwischenzeit eine Weiterbildung absolvierte und die D-Lizenz erwarb - und Nicolas Stäger betreuen weiterhin zwei wahre Vollbluttrainer unsere U18 Juniorinnen.

Alles wie gehabt also? Nicht ganz. Beim Blick auf die Hinrundengruppe kann man eine durchaus positive Änderung feststellen. Musste man bis anhin immer gegen starke Nachwuchsteams der grossen St. Galler Clubs (u.a. LC Brühl) die Hinserie bestreiten, wird das Team bis Dezember nun vor allem den Kanton Zürich kennen lernen. Ob sich dadurch das Niveau eher zu Gunsten der Nesslauerinnen anpasst, sei dahin gestellt. Fest steht, die U18 hat in der Vorbereitung an die starken Leistungen der Rückrunde vergangener Saison anknüpfen können und nochmals einen Schritt nach vorne gemacht. Ist jede Spielerin bereit 100% für das Team zu geben und mutig aufzutreten, dann können die Toggen-burgerinnen für viel Furore am Zürichsee sorgen.

 

 

Auch abseits der Halle auf Kurs

 

Die zusätzliche Zeit während den Trainingsferien wurde vom Vorstand fleissig für den Verein investiert. So konnte die Partnerschaft mit dem Hauptsponsor Raiffeisenbanken Obertoggenburg um weitere 4 Jahre verlängert werden und zudem wurden neue Trainingsanzüge angeschafft. Da man sich sogar auf weitere Neusponsoren freuen darf, wird in naher Zukunft erstmalig ein Vereins-Hoodie realisiert werden können - mehr dazu in den nächsten Tagen! 

 

Ausserdem weist die Clubführung schon jetzt auf den ersten grossen Heimspieltag der neuen Saison hin:

Am Samstag, 29. September ab 12.00 Uhr werden 4 Teams des HCBN in der Sporthalle Büelen im Einsatz stehen. Für das passende Rahmenprogramm wird mit einem Grillstand, DJ und einem Gewinnspiel gesorgt sein. Die Spielerinnen und Spieler auf dem Feld würden sich bestimmt über viel Unterstützung in der Halle freuen, damit die noch lange Saison so richtig lanciert werden kann!

 

P.S. Schon gesehen? Die neuen Teamfotos sind jetzt online :-)

 

 

 

 

Res Egli GmbH weiterhin ein treuer Partner  |  16.04.2018


Res Egli freut sich über das überreichte Torhütertrikot
Res Egli freut sich über das überreichte Torhütertrikot

Das Ende der Saison naht, nur noch die Aufstiegsspiele der Herren (mehr dazu in den kommenden Tagen!) stehen noch an. Es ist also an der Zeit, mal wieder Danke zu sagen. Genau ein solches Dankeschön richten wir heute an Ines und Res Egli von der Subaru Garage Res Egli GmbH aus

Alt St. Johann. Schon ganze elf Trikots unserer Torhüterinnen und Torhüter wurden in Partnerschaft mit Ines und Res fertiggestellt und sorgen immer wieder für viel Freude bei unseren Netzwächtern. Diese Zusammenarbeit dauert nun schon drei Saisons und als Zeichen der Dank-barkeit wurde Res vergangene Woche ein eigenes Torhütertrikot überreicht (siehe Bild)!

 

Wir freuen uns auf die weitere Partnerschaft während den kommenden Spielzeiten und danken nochmals herzlich für die tolle Unterstützung!